Geophysik und Plattentektonik

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 39/1989


 
Geophysik und Plattentektonik

Heinrich SOFFEL
 

In: KERSTING, Norbert / WELSCH, Walter (Hrsg.) [1989]:
Rezente Krustenbewegungen. Seminar, 8.-9. Juni 1989.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 39, Neubiberg, S. 15-28.
 



Zusammenfassung

Die rezenten Krustenbewegungen in lateraler und vertikaler Richtung werden vorwiegend durch dynamische Prozesse im Erdinnern erzeugt. Entscheidend sind dabei große Konvektionssysteme im Erdmantel, durch die Wärme vom Innern der Erde nach außen transportiert wird. Durch die mechanische Kopplung zwischen Erdmantel und Erdkruste wird letztere laufend deformiert und regeneriert. Mit geophysikalischen Methoden ist es möglich, sowohl rezente Krustenbewegungen als auch die Krustenbewegungen in der geologischen Vergangenheit quantitativ zu erfassen. Als Methoden stehen die Seismologie und der Paläomagnetismus zur Verfügung. Insbesondere aus den Daten der letztgenannten Methode läßt sich machweisen, daß die Driftgeschwindigkeit der Kontinente sich im Laufe der letzten 3 Milliarden Jahre nicht nennenswert geändert hat und stets in der Größenordnung einiger cm/Jahr lag. Daraus kann geschlossen werden, daß sich die physikalischen Eigenschaften des Erdmantels und der Erdkruste in den letzten 3 Milliarden Jahren nicht wesentlich verändert haben.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 39