Interkontinentale GPS-Messungen

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 39/1989


 
Interkontinentale GPS-Messungen
zur Bestimmung von
Plattentektonik und Kontinentaldrift

Günter W. HEIN
 

In: KERSTING, Norbert / WELSCH, Walter (Hrsg.) [1989]:
Rezente Krustenbewegungen. Seminar, 8.-9. Juni 1989.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 39, Neubiberg, S. 279-293.
 



Zusammenfassung

Nach einigen historischen Bemerkungen zur globalen Plattentektonik werden die Möglichkeiten zur Messung dieser Bewegungen durch die Satellitengeodäsie geschildert. Dabei wird insbesondere auf das Global Positioning System (GPS) eingegangen, das - wenn entsprechende verfeinerte Beobachtungs- und Auswertetechniken angewendet werden - in der Lage ist, interkontinentale Basislinien mit einer Genauigkeit im 10-8 ... 10-9 Bereich zu bestimmen. Damit tritt es in Konkurrenz zur Very Long Baseline Interferometry (VLBI). Das GPS-Projekt TANGO (Transatlantisches GPS-Netz für Geodynamik und Ozeanographie) zur Messung der globalen Plattentektonik im nordatlantischen Raum, insbesondere auch im Bereich der Inselgruppe der Azoren, wird vorgestellt. Erste Ergebnisse der Referenzmessung 1988 werden aufgeführt.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 39