Rezente Krustenbewegungen im südwestdeutschen Raum

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 39/1989


 
Rezente Krustenbewegungen
im südwestdeutschen Raum?

Peter HARTMANN
 

In: KERSTING, Norbert / WELSCH, Walter (Hrsg.) [1989]:
Rezente Krustenbewegungen. Seminar, 8.-9. Juni 1989.
Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 39, Neubiberg, S. 263-278.
 



Zusammenfassung

Der geodätische Beitrag zum Sonderforschungsbereich 108 "Spannung und Spannungsumwandlung in der Lithosphäre" - gegründet an der Universität Karlsruhe 1981 - befaßt sich mit der Kinematik des südwestdeutschen Raumes als ein Teilgebiet des zentraleuropäischen Spannungsfeldes.

Der Bereich des Hohenzollerngrabens im westlichen schwäbischen Jura - das Gebiet mit derzeit stärkster seismischer Aktivität nördliche der Alpen - wird anhand von Ergebnissen geodätischer Deformationsanalysen in den Testnetzen Albstadt diskutiert. "Lokale" Präzisionsnetze dienen hier der Kontrolle von horizontalen Bewegungsabläufen.

Die Berechnung rezenter vertikaler Höhenänderungen aus wiederholt gemessenen Präzisionsnivellements bietet die Möglichkeit, großräumige Tendenzen aufzuzeigen. Die Auswertung der Anteile von Bayern und Baden-Württemberg am Deutschen Haupthöhennetz wird anhand von Isolinien der berechneten Punktgeschwindigkeiten vorgestellt.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 39