Funktionsprinzipien automatisierter Vermessungskreisel

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 38-2/1990


 
Funktionsprinzipien
automatisierter Vermessungskreisel

Albert SCHÖDLBAUER
 

In: SCHÖDLBAUER, Albert (Hrsg.) [1990]:
Moderne Verfahren der Landesvermessung
Teil II: Nivellement / Teil III: Vermessungskreisel.
Beiträge zum 22. DVW-Seminar, 12.-14. April 1989.

Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 38-2, Neubiberg, S. 443-469.
 



Zusammenfassung

Moderne automatisierte Kreiseltheodolite sind wesentlich einfacher zu handhaben, einige Typen sind darüberhinaus auch noch genauer, als ihre nicht automatisierten Vorgänger. Dies und neue geodätische Aufgabengebiete (z.B. Netzverdichtung mithilfe des GPS) haben die Anwendungsmöglichkeiten dieser Systeme erweitert. Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit den Funktionsprinzipien automatisierter Kreiseltheodolite, insbesondere mit den Beziehungen, die zwischen den mit Kreisel und Theodolit gewonnenen Meßelementen und ihren geodätisch relevanten Ergebnissen bestehen.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 38-2