Heft 38-2/1990

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie


 
Heft 38-2/1990

SCHÖDLBAUER, Albert  [Herausgeber]

Moderne Verfahren der Landesvermessung
Teil II:   Nivellement
Teil III: Vermessungskreisel

Beiträge zum 22. DVW-Seminar, 12.-14. April 1989

S. 353-550

Auflage:  650

ISSN:  0173-1009

Inhaltsverzeichnis

Schlußwort


 

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Heft 38-1 353
Inhaltsverzeichnis Heft 38-2 355

Teil II:  Nivellement

357
Schödlbauer, Albert
     Höhensysteme der Landesvermessung im Lichte
     moderner Meßverfahren


359
Krack, Klaus / Schödlbauer, Albert / Widmann, Rainer
     Automatisiertes trigonometrisches Nivellement durch
     bündelweise Beobachtung von Zenitdistanzen und
     Schrägstrecken



397

Teil III:  Vermessungskreisel

441
Schödlbauer, Albert
     Funktionsprinzipien automatisierter Vermessungskreisel

443
Caspary, Wilhelm / Scheuring, Robert
     Die Bestimmung der Schwingungsmittellage bei
     Vermessungskreiseln


471
Heister, Hansbert / Lechner, Wolfgang / Schödlbauer, Albert
     Zur Genauigkeit und Kalibrierwertstabilität automatisierter
     Vermessungskreisel


501

Anhang

529
Schlußwort 531
Liste der Teilnehmer 533
Vortragsprogramm 549
 

 
Schlußwort
des Leiters der DVW-Arbeitsgruppe B - Vermessungssysteme, Anwendungen und Darstellung,
Univ.-Prof. Dr.-Ing. O. Hirsch

Sehr geehrte Damen und Herren,

lassen Sie mich zum Abschluß dieses 22. DVW-Seminars einige Worte an Sie richten.

Der Deutsche Verein für Vermessungswesen (DVW) hat in seiner Satzung u.a. die berufliche Weiterbildung seiner Mitglieder verankert. Die wissenschaftlichen Hochschulen haben heute den gesetzlichen Auftrag, weiterbildende Maßnahmen anzubieten. Insofern war es naheliegend, die gleiche Zielsetzung durch eine gemeinsame Veranstaltung zu verwirklichen. Wie Sie durch Ihre zahlreiche Teilnahme bestätigt haben, war es auch eine gute Lösung, das Seminar "Moderne Verfahren der Landesvermessung" hier an der Universität der Bundeswehr München durchzuführen. Es wurde organisiert vom Institut für Geodäsie der UniBw München und in der Themenwahl verantwortlich geleitet von Herrn Univ.-Professor Dr. Schödlbauer für das Institut für Geodäsie und Herrn Univ.-Professor Dr. Caspary für den Arbeitskreis 5 (Vermessungsinstrumente und Methoden) des DVW. Hierfür sind wir Ihnen zu Dank verpflichtet.

Die Landesvermessung umfaßt heute einen sehr weiten Bereich. Dies ist in der Gliederung des Seminars mit verschiedenen Schwerpunktbereichen deutlich zum Ausdruck gekommen. Dabei wurden die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen neuer Verfahren aufgezeigt. Aber der Erfolg eines Seminars wird nicht nur durch die Themen bestimmt, sondern entscheidend gestaltet durch die Vortragenden. Hier glaube ich feststellen zu können, daß aus meiner Sicht eine gute Mischung der Referenten sowohl aus der Praxis als auch aus dem Hochschulbereich dem Auditorium zur Verfügung stand.

Wie die Diskussionen gezeigt haben, ist nicht nur Interesse, sondern auch Widerspruch geweckt worden, was wiederum beweist, daß die ausgewählten Themen von außerordentlicher Aktualität waren. Mein Dank gilt daher insbesondere den Vortragenden, den Leitern der Diskussionen und den Diskussionsteilnehmern und Ihnen, daß Sie bis zum Ende des Seminars ein aufmerksames Auditorium waren.

Nur wer einmal ein solches Seminar organisiert hat, der kann ermessen, wieviel Arbeit hiermit verbunden ist und welche Probleme bei der Vorbereitung und Durchführung auftreten. Hierfür sei nochmals Herrn Professor Schödlbauer und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Geodäsie unter der Leitung von Herrn Dr. Krack herzlich gedankt. Unser Dank gilt dem Präsidenten der Universität der Bundeswehr München für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und Einrichtungen, der Freistellung des Personals und nicht zuletzt für den Empfang im Biergarten des Offizierscasino.

 



Im ersten Halbband (Heft 38-1) wird das Thema Global Positioning System behandelt.
 


 
zurück zum Heft-Verzeichnis