Möglichkeiten der Azimutbestimmung im GPS

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 38-1/1990


 
Möglichkeiten der Azimutbestimmung
im Global Positioning System

Hans-Georg NIEMÖLLER
 

In: SCHÖDLBAUER, Albert (Hrsg.) [1990]:
Moderne Verfahren der Landesvermessung,
Teil I: Global Positioning System.
Beiträge zum 22. DVW-Seminar, 12.-14. April 1989.

Schriftenreihe des Studiengangs Vermessungswesen der Universität der Bundeswehr München, Heft 38-1, Neubiberg, S. 301-330.
 



Zusammenfassung

Der folgende Aufsatz beschreibt Untersuchungen zur Azimutbestimmung mit GPS, die bei der Firma Standard Elektrik Lorenz AG, Stuttgart durchgeführt wurden. Die Zielvorstellung der Experimente war, mit Hilfe von Phasendifferenzmessungen eine Winkelgenauigkeit von 1 mrad in einer Integrationszeit von 10 s zu erreichen. Dazu wurde ein Interferometer mit einer Basislänge von 2 m verwendet. Die Ergebnisse belegen, daß die gewünschte Meßgenauigkeit realisierbar ist, aber durch Mehrwegeeffekte Winkelfehler bsi zu einer Größe von 0,5° auftreten. Die Untersuchung zeigt Wege auf, diese Fehler zu reduzieren.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 38-1