Motografische Ermittlung von Bruchlinien bei Modellversuchen im Grundbau

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 23/1987


 
Motografische Ermittlung von Bruchlinien
bei Modellversuchen im Grundbau

F. SCHWEITZER, München
 

In: DORRER, Egon / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1987]:
Motografie
Symposium 11./12. März 1986

Schriftenreihe Studiengang Vermessungswesen, Universität der Bundeswehr München, Heft 23, Neubiberg, S. 141-150.
 



Zusammenfassung

Bei der Berechnung der Standsicherheit von Bauwerken im Grundbau werden Bruchfugen zugrundegelegt, die bei Überbelastung des Baugrundes entstehen würden. Solche Bruchlinien wurden für den ebenen Zustand an verschieden belasteten Modellbauwerken in einer Stäbchenwand (Schneebeli-Modell), die einen körnigen Boden simuliert, erzeugt. Die auftretenden Bewegungsspuren wurden mithilfe der UV-Motografie im Leuchtspurverfahren aufgenommen. An den Fotoaufnahmen werden die Bruchlinien für die Standsicherheitsberechnungen zeichnerisch näherungsweise und photogrammetrisch exakt bestimmt.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 23