Motografie zur Bewegungsanalyse im Tennissport

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 23/1987


 
Motografie
zur Bewegungsanalyse im Tennissport

Jürgen PEIPE, München
Ralf SCHOTH, Hamburg

 

In: DORRER, Egon / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1987]:
Motografie
Symposium 11./12. März 1986

Schriftenreihe Studiengang Vermessungswesen, Universität der Bundeswehr München, Heft 23, Neubiberg, S. 223-229.
 



Zusammenfassung

Zur Erfassung schnell ablaufender Bewegungen im Tennissport läßt sich die Motografie vorteilhaft einsetzen. Dabei werden zum Beispiel einzelne Punkte am Körper eines Spielers und am Tennisschläger mit Glühlämpchen signalisiert und ihre Lageänderungen bei geöffnetem Kameraverschluß als Leuchtspuren in einem Bild registriert. Die photogrammetrische Ausmessung der motografischen Aufnahmen ermöglicht die Berechnung dreidimensionaler Objektkoordinaten und damit die Rekonstruktion des Bewegungsablaufs sowie die Bestimmung von Geschwindigkeit und Beschleunigung. Das Verfahren wird an einem Beispiel erläutert.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 23