Beziehungen zwischen Motografie und Somatographie

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 23/1987


 
Beziehungen zwischen
Motografie und Somatographie

Premysl JENIK (†), Nieder-Modau
 

In: DORRER, Egon / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1987]:
Motografie
Symposium 11./12. März 1986

Schriftenreihe Studiengang Vermessungswesen, Universität der Bundeswehr München, Heft 23, Neubiberg, S. 231-234.
 



Zusammenfassung

Die Somatographie ist eine graphisch-konstruktive Methode zur maßstabsgetreuen Darstellung schematischer Bilder der menschlichen Gestalt. Sie wird eingesetzt zur Gestaltung von Arbeitsplätzen und technischen Erzeugnissen, mit denen der Mensch umgeht. Die Motografie zeichnet Bewegungen des Menschen auf. Damit können für die Somatographie beispielsweise Daten für natürliche Bewegungen und Körperhaltungen gewonnen werden.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 23