Motografie - eine Methode zur Betrachtung und Messung von Bewegungen

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 23/1987


 
Motografie  -
Eine Methode zur Betrachtung
und Analyse von Bewegungen

Eckart BAUM, Braunschweig
 

In: DORRER, Egon / PEIPE, Jürgen (Hrsg.) [1987]:
Motografie
Symposium 11./12. März 1986

Schriftenreihe Studiengang Vermessungswesen, Universität der Bundeswehr München, Heft 23, Neubiberg, S. 43-52.
 



Zusammenfassung

In Übereinstimmung mit der Literatur und im Hinblick auf neue Entwicklungen wurde die Motografie als objektive Methode zur berührungslosen Bewegungsaufzeichnung mit Hilfe von Strahlungsspuren definiert. Sie erlaubt die vierdimensionale Betrachtung und Messung von unterschiedlichen Abläufen. Die gebräuchlichen Verfahren für die notwendige Dauerbelichtung im Hellen ohne Verwischung bzw. Überbelichtung wurden kurz erläutert. Bei der Auswertung wurde nach Bildmessung und Interpretation unterschieden. Die Motografie wurde anhand einiger Beispiele veranschaulicht. Man erkennt, daß sich das BA-Verfahren durchgesetzt hat und daß die Methode in immer mehr Gebieten genutzt wird.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 23