Die Arbeitsweise des Präzisionsentfernungsmessers Polarodist

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 11/1984


 
Die Arbeitsweise
des Präzisionsentfernungsmessers Polarodist

Michael SCHERER
Universität Bonn

 

In: CASPARY, Wilhelm / HEISTER, Hansbert (Hrsg.) [1984]:
Elektrooptische Präzisionsstreckenmessung
Beiträge zum Geodätische Seminar 23. September 1983

Schriftenreihe Wissenschaftlicher Studiengang Vermessungswesen, Hochschule der Bundeswehr München, Heft 11, Neubiberg, S. 231-241.
 



Zusammenfassung

Der vorgestellte Präzisionsdistanzmesser erhielt wegen der gleichmäßigen Polarisationsmodulation der Trägerwelle den Namen Polarodist. Die konsequente Nutzung dieser Modulationsart führte zu einer speziellen Methode der Phasenmessung mittels beweglicher Bauteile, die inzwischen durch ein opto-elektrisches Verfahren zur Phasenmessung abgelöst wurde. Der Vorteil der Polarisationsmodulation für die Streckenmessung wurde experimentell nachgewiesen.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 11
 


 

DOWNLOAD


 
"11-Scherer-231-241.pdf"

(287 KB)