Zum Problem der Bestimmung der Additionskonstante

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 11/1984


 
Zum Problem
der Bestimmung der Additionskonstante

Raimund LOSER
Kern & Co. AG, Aarau / Schweiz

 

In: CASPARY, Wilhelm / HEISTER, Hansbert (Hrsg.) [1984]:
Elektrooptische Präzisionsstreckenmessung
Beiträge zum Geodätische Seminar 23. September 1983

Schriftenreihe Wissenschaftlicher Studiengang Vermessungswesen, Hochschule der Bundeswehr München, Heft 11, Neubiberg, S. 49-56.
 



Zusammenfassung

Die Genauigkeit der Entfernungsmessung mit elektrooptischen Distanzmessinstrumenten wird, insbesondere auf kurze Entfernungen, in beträchtlichem Masse von der Additionskonstante, bzw. von der Genauigkeit der Additionskonstantenbestimmung beeinflusst. Besonders im Bereich der Präzisionsdistanzmessung sollten Bestimmungsmethoden zur Verfügung stehen, die eine zuverlässige und signifikante Bestimmung der Addtionskonstante ermöglichen. Im folgenden soll eine Methode zur Bestimmung von Sollwerten an einer Prüfstrecke erläutert und zur Diskussion gestellt werden, die auch Aussagen über aperiodische distanzabhängige Fehlereinflüsse (Distanzabhängigkeit der Additionskonstante) erlaubt. Gleichzeitig kann mit Hilfe der erhaltenen Sollstrecken eine zuverlässigere Bestimmung der Additionskonstante erfolgen. Die verwendeten Messwerte und Auswertungen beruhen ausschließlich auf Mekometermessungen, die grösstenteils an der neu angelegten Eichstrecke der Bundeswehrhochschule durchgeführt wurden.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 11
 


 

DOWNLOAD


 
"11-Loser-49-56.pdf"

(78 KB)