Die Genauigkeit der Mekometermessungen auf der Prüfstrecke Neubiberg

Schriftenreihe
des Instituts für Geodäsie

Heft 11/1984


 
Die Genauigkeit der Mekometermessungen
auf der Prüfstrecke Neubiberg

Wilhelm CASPARY
Hochschule der Bundeswehr München, Neubiberg

 

In: CASPARY, Wilhelm / HEISTER, Hansbert (Hrsg.) [1984]:
Elektrooptische Präzisionsstreckenmessung
Beiträge zum Geodätische Seminar 23. September 1983
Schriftenreihe Wissenschaftlicher Studiengang Vermessungswesen, Hochschule der Bundeswehr München, Heft 11, Neubiberg, S. 115-130.
 



Zusammenfassung

Das Institut für Geodäsie der Hochschule der Bundeswehr München hat 1981 eine Prüfstrecke für elektrooptische Entfernungsmesser angelegt. Die Vermarkung der Punkt erfolgte durch tiefgegründete Pfeiler, die mit einer Zwangszentrierungseinrichtung ausgestattet sind. Insgesamt sind acht Pfeiler vorhanden, von denen sieben eine nach SCHWENDENER geteilte 540 m-Strecke bilden, während der achte Pfeiler weitere 540 m entfernt steht. Mit dem Ziel, Sollstrecken für die Pfeilerabstände zu ermitteln, wurden sieben Institute eingeladen, Mekometermessungen in allen Kombinationen durchzuführen. Die Auswertung des umfangreichen Beobachtungsmaterials zeigt, daß alle Mekometer eine hohe innere Genauigkeit aufweisen, die zu einer sehr präzisen Bestimmung der Streckenverhältnisse geführt hat. Aussagen über den Maßstab der Strecke sind jedoch nur unter Vorbehalt möglich, da selbst zwischen Messungen mit Frequenzkontrolle im Feld Maßstabsunterschiede bis zu 4 ppm aufgetreten sind.
 

SCHWENDENER, Hans Rudolf [1971]: Elektrooptische Distanzmesser für kurze Strecken, Genauigkeitsfragen und Prüfverfahren. In: Vermessung, Photogrammetrie und Kulturtechnik, Band 69, Heft 3, S. 59-67  -  ISSN:  0252-9424.
 



zurück zur Übersicht des Heftes 11
 


 

DOWNLOAD


 
"11-Caspary-115-130.pdf"

(381 KB)