Projektstruktur

Projektstruktur

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Projektkonsortium besteht aus 15 deutschen Partnern:

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Technische Universität Berlin
Technische Universität Dresden
Universität der Bundeswehr München
Universität Frankfurt
Universität Hohenheim
Universität Trier
Wasserwirtschaftsamt Ingolstadt

Slippery Rock University, Pennsylvania, USA
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz
Free University of Bozen, Italien

Und acht chinesischen Partnern sowie neun chinesischen Entscheidungsträgern:

Chinesische Partner:

  • Xinjiang Institute of Ecology and Geography, CAS, Urumqi
  • National Climate Centre, CMA, Beijing
  • Xinjiang University, Urumqi
  • Cold and Arid Environment Research Institute (CAREERI), CAS, Lanzhou
  • Nanjing Agricultural University, Nanjing
  • Xinjiang Agricultural University, Urumqi
  • Chinese Academy of Social Sciences, Beijing  
  • Institute for Remote Sensing Applications, CAS, Beijing


Chinesische Entscheidungsträger:

  • Xinjiang Science& Technology Bureau, Urumqi
  • Xinjiang Water Resources Bureau, Urumqi
  • Xinjiang Tarim River Basin Management Bureau, Korla
  • Xinjiang Water Resources Bureau of Military Farms, Urumqi
  • Xinjiang Meteorological Bureau (XMB), Urumqi
  • Xinjiang Agricultural Bureau, Urumqi
  • Xinjiang Forestry Bureau, Urumqi
  • Xinjiang Environmental Protection Bureau, Urumqi
  • Xinjiang stockbreeding Bureau, Urumqi


Das Projekt wurde in die folgenden Workblocks geteilt, um die interdisziplinären Herausforderungen am besten zu meistern:

WB WP Title Responsible
WB 1 Kernaufgaben
  WP 1.1 Projektkoordination und Gerätemanagement  Disse, Rumbaur, Katholische Universität Ingolstadt-Eichstätt
  WP 1.2 Szenariomanagement   
    1.2.1 Klima und Hydrologie Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
    1.2.2 Ökonomie und Ökologie Universität Hohenheim
  WP 1.3 Dialoge mit Entscheidungsträgern und Koordination des Wissenstransfers
    1.3.1 Management der Dialoge mit Entscheidungsträgern Katholische Universität Ingolstadt-Eichstätt
    1.3.2 Design und Bewertung der Dialoge mit Entscheidungsträgern Universität Frankfurt, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
    1.3.3 Koordination des Wissenstransfers National Climate Centre CMA, China Meteorological Administration, Beijing, China
  WP 1.4 GIS und Datenmanagement Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum
WB 2 Regionaler Klimawandel und Abfluss der Nebenflüsse des Tarimflusses
  WP 2.1 Monitoring und Modellierung der Kryosphäre Technische Universität Dresden, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum
  WP 2.2 Regionale Klimaszenarien und mittelfristige Niederschlagsvorhersagen Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum
  WP 2.3 Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserabfluss Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum
WB 3 Nachhaltiges Landnutzungsmanagement in der Tarim Region: Wasserbedarf, Wasserqualität und Biomasseproduktion
  WP 3.1 für Wasseranforderungen und Wasserqualität auf Feldebene (0.1 km2) 
    3.1.1 Modellierung des Pflanzenwasserbedarfs und Entwicklung von Defizitbewässerungsstrategien Universität Hohenheim
    3.1.2 Sensorkontrollierte Bewässerungssysteme für eine wassersparende Produktion Universität Hohenheim
  WP 3.2 Hydrologie, Salinität und Biomasseproduktion auf lokaler Ebene (10 km2)
    3.2.1 Salzflüsse in die und aus den Bewässerungssystemen und Salzkonzentrationen im Boden Universität Hohenheim,  Keilholz, Kliucininkaite
    3.2.2 Biomasseproduktion und Wasserbedarf Universität Hohenheim
    3.2.3 Wasserzuteilung und -verwendung Keilholz, Kliucininkaite
  WP 3.3 Hochskalierung auf die regionale Ebene  (200 km2)
    3.3.1 Kartierung der Landnutzung, Biomasseproduktion, LAI, und Evaporation mittels Satellitenbildern Universität Trier
    3.3.2 Versalzungsstatus und Anfälligkeitsanalyse Universität Hohenheim, Keilholz, Universität Trier
    3.3.3 Entwicklung von Landnutzungssystemen und entsprechenden Bewässerungsstrategien Universität Hohenheim
    3.3.4 Wasserverfügbarkeit und -verteilung Kliucininkaite
  WP 3.4 Hydrodynamische Modellierung entlang des Tarimflusses (1000 km)
    3.4.1 Großräumige Kartierung von Landnutzungssystemen und Biomasse mittels Satellitenbildern mit regionaler Wasserbilanzierung Universität Trier
    3.4.2 Landwirtschaftliche Landnutzungsszenarien entlang des Tarimflusses Universität Hohenheim
    3.4.3 Hydrodynamische Modellierung der Wassermenge und -qualität entlang des Tarimflusses Kliucininkaite
WB 4 Ökosystemfunktionen (ESF) und Ökosystemdienstleistungen (ESS) von Ökosystemen entlang des Tarim
  WP 4.1 Ökosystemdienstleistungen und Ökosystemfunktionen der Auenökosysteme
    4.1.1 Ökosystemanalyse der Auenwälder mit Satellitenbildern Technische Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
    4.1.2 Regionale Wasserbilanz von Auenwäldern einschließlich Grundwasser und Salinität Keilholz
    4.1.3 Produktivität, Wassernutzung und Dynamik von Auenwäldern Universität Trier
    4.1.4 Schützende Funktionen und nachhaltige Nutzung von Auenwäldern Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Universität Trier
    4.1.5 Aquatische Biodiversität des Tarimökosystems angewendet auf Fischdiversität und Makroinvertebraten in Bezug auf Ökosystemfunktionen (ESF) und Ökosystemdienstleistungen (ESS) Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
  WP 4.2 Ökosystemfunktionen (ESF) und Ökosystemdienstleistungen (ESS) nicht bewässerter Landnutzungssysteme
    4.2.1 Wasserbilanz extensiver Landnutzungssysteme, die vom Grundwasserspiegel abhängig sind Keilholz
    4.2.2 Ökologie, Produktivität und Ökosystemdienstleistungen von Phragmiten und Apocynum (Hundsgift) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  WP 4.3 Ökosystemfunktionen (ESF) und Ökosystemdienstleistungen (ESS) von urbanen und peri-urbanen Oasenvegetation  Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
WB 5 Vielschichtige sozio-ökonomische Bewertung der Ökosystemdienstleitungen und der Werkzeuge zur Umsetzung von SuMaRiO
  WP 5.1 Mehrstufige Abschätzung des wirtschaftlichen Systems 
    5.1.1 Bestimmung des Wasserpreises zur Optimierung der Wasserverteilung Universität Hohenheim
    5.1.2 Sozio-ökonomische Analyse der landwirtschaftlichen Produktionssysteme Universität Hohenheim
    5.1.3 Bewertung des Nutzungspotentials einheimischer Pflanzen als alternative Landnutzung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    5.1.4 Kontingente Bewertung eines nachhaltigeren Oasenmanagements im Tarimbecken Universität Hohenheim
  WP 5.2 Abschätzung der Ökosystemdienstleistungen (ESS) für urbane Gebiete in Bezug auf Staub und Hitzebelastungen
    5.2.1 Anwendung und Bewertung von Bayesschen Netzwerken als ein Weg für eine transdiziplinäre Wissesnsgeneration Universität Frankfurt
    5.2.2 Transdisciplinäre Analyse und Umsetzung des Staub- und Hitzemanagements Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Universität Frankfurt
  WP 5.3 Akteurbasierete Entscheidungsunterstützung für Land- und Wassermanagement
    5.3.1 Akteurbasierete Modellierung zum Verständnis der Ökosystemdienstleistungen (ESS) und deren Einbimdung in das Land- und Wassermanagement Universität Frankfurt
    5.3.2 Indikatorbasiertes Entscheidungsunterstützungssystem für eine nachhaltige Entwicklung Brieden, Kern
Logo SuMaRiO

Download > SuMaRiO Flyer

Projekt-Flyer englisch