Proctorv

Proctorversuch

Bestimmung der Proctordichte nach DIN 18127


Anwendung

Der Versuch dient der Abschätzung der auf Baustellen erreichbaren Dichte des Bodens und liefert eine Bezugsgröße für die Beurteilung der im Baugrund vorhandenen oder auf Baustellen erreichten Dichte des Bodens. Sein Ergebnis zeigt auch bei welchem Wassergehalt ein Boden sich gut verdichten läßt.

Definition

Die Proctordichte ist die größte Dichte, die mit den nachfolgend beschriebenen Verfahren und den dazu gehörenden Geräten erreichbar ist.

Durchführung

Zur Bestimmung des optimalen Wassergehaltes nach Proctor, wird in einem Zylinder der eingefüllte Boden mit Hilfe eines Fallgewichts (Proctorhammer) verdichtet. Anhand der Schlagzahlen wird eine definierte Energie aufgebracht. Die erzielte Trockendichte wird in Abhängigkeit vom Wassergehalt in einem Diagramm aufgetragen. Daraus läßt sich der optimale Wassergehalt und die dazugehörige Dichte ablesen.

Geräte

Versuchszylinder mit Aufsatzring und Grundplatte, Fallgewicht (Proctorhammer)mit Führungsstange und Aufschlagstück, Waage, Spachtel, Mischwanne, Holzstempel, Stahllineal
Proctor

Proctorgeräte