Korngrößenv

Korngrößenverteilung

Bestimmung der Korngrößenverteilung nach DIN 18123


Anwendung

Die Korngrößenverteilung beschreibt den Boden aufgrund der Größe seiner Bestandteile und der Massenanteile. Sie dient als Grundlage zur bautechnischen Beurteilung von Böden und läßt Rückschlüsse auf bestimmte bodenmechanische Eigenschaften zu.

Definition

Die Korngrößenverteilung gibt die Massenanteile der in einer Bodenart vorhandenen Körnungsgruppen an.

Durchführung

Die Korngrößenverteilung wird bei Korngrößen von 63 - 0,063 mm durch Siebanalyse, bei Körngrößen kleiner 0,125 mm durch Sedimentation und bei gemischtkörnigen Böden aus einer kombinierten Sieb- und Sedimentationsanalyse ermittelt. Bei der Siebanalyse wird der getrocknete Boden durch einen Siebsatz mit abgestuften Maschenweiten gerüttelt und die Rückstände gewogen. Die Rückstände werden in Prozent zur Gesamtmasse umgerechnet, und aufsummiert als Körnungslinie gezeichnet. Bei der Schlämmanalyse wird eine Suspension mit der Bodenprobe aufgerührt und in einen Glaszylinder gefüllt. Mit dem Aräometer wird in festgelegten Zeitabständen die Dichte gemessen. Durch das Absinken verändert sich die Dichte der Suspension und läßt dadurch auf die Korngröße schliessen.

Geräte

Siebsatz, Aräometer, Trockenofen, Waage, Glaszylinder, Thermometer, Rührgerät, Stoppuhr
Siebung

Siebmaschine

schlämmen

Aräometer