Fauna - Flora

Geowissenschaftliche Spitzbergen-Expedition (SPE) 1990-1992

Allgemeine Informationen über Spitzbergen

 


Fauna und Flora





Der größte Teil Spitzbergens steht unter Naturschutz:
  • 3 Nationalparks
  • 2 Natur-Reservate
  • 2 Pflanzenschutzgebiete
  • 16 Vogelschutzgebiete

Da das Forschungsgebiet im Nationalpark Nordwest-Spitzbergen lag, mussten strenge Umweltschutzauflagen eingehalten werden.

Die Fauna Spitzbergens setzt sich zusammen aus:
  • Eisbären,
  • Polarfüchsen,
  • Rentieren,
  • Robben,
  • Seehunden,
  • Walrössern,
  • Walen,
  • Schneehühnern und
  • ca. 150 weiteren Vogelarten.

Die Flora Spitzbergens besteht aus ca. 170 Pflanzenarten, worunter sich viele Flechten- und ca. 40 Blumenarten befinden. Die maximale Wuchshöhe beträgt 15 cm.

Fauna
Flora
 
Eisbär

Eisbär
(Ursus maritimus)
© 1991 Kleim
 
 
Flechten

Grüne Landkartenflechte
(Rhizocarpon geographicum)
© 1991 Kleim
 
 
Eisbären
Polarfüchse
Rentiere
Robben
Seehunde
Walrösser
Wale
Schneehühner
ca. 150 weitere Vogelarten
 
ca. 170 Pflanzenarten

darunter viele Flechten
und ca. 40 Blumenarten

maximale Wuchshöhe = 15 cm
 
 
Naturschutzgebiete
 
Spitzbergen - Naturschutzgebiete
© 1995 Kleim
 


 
Logo-KT

SPE Logo

Sponsoren

In Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Polar Institut (NPI), unterstützt vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Schweizerischen Nationalfonds (SNF)