Expeditionen

Geowissenschaftliche Spitzbergen-Expedition (SPE) 1990-1992

Allgemeine Informationen über Spitzbergen

 


Spitzbergen Expeditionen





Karte 1599
 
"Deliniatio cartae trium navigationum ..."
von Willem Barents [ca. 1550-1597] gezeichnet
1599 in Den Haag von Cornelis Claeszoon [ca. 1580-1633] bearbeitet und veröffentlicht
(Quelle: http://www.ub.uit.no/northernlights/ger/maps.htm)

Ausschnittsvergrößerung siehe unten
 

 
Jahr
 
                    Expeditionen
 
1194
 
Entdeckung durch Wikinger (Svalbard)
 
1596
 
Wiederentdeckung durch Willem Barents [ca. 1550-1597]
 
1625
 
Erste genaue Küsten- und Fjordkarte von Spitzbergen
 
1710
 
Erste Karte des gesamten Archipels - Giles und Rep Karte
 
1773
 
Britische Expedition unter C. J. Philipps
 
1807
 
Britische Expedition unter Admiral Sir Philip Bowes Vere Broke [1776-1841]
 
1838/39
 
Französische Expedition
 
1858
 
Schwedische Expedition unter Prof. Otto Martin Torell [1828-1900]
 
1861
 
2. Torell-Expedition
 
1864
 
Schwedische Expedition unter Nils Adolf Erik Nordenskiöld [1832-1901]
 
1868
 
2. Nördenskiöld-Expedition
Erste Deutsche Nordpol-Expedition unter Karl Koldewey [1837-1908]
 
1870
 
Deutsche Expedition unter Theodor von Heughlin [1824-1876]
 
1872 3. Nordenskiöld-Expedition
Österreichische Expedition unter Johann (Hans) Nepomuk Wilczek [1837-1922]
 
1889 Deutsche Expedition unter Willy Kükenthal [1861-1922]
 
1890
 
4. Nordenskiöld-Expedition
 
1892/93 Österreichische Expedition unter Prinz Heinrich von Bourbon [1851-1905]
 
1895 Britische Expedition unter Commodore L. Atkinson
 
1896/97 Britische Expeditionen unter Sir William Martin Conway [1856-1937]
 
1898 Schwedische Expedition unter Prof. Alfred Gabriel Nathorst [1850-1921]
Schwedische Expedition unter Baron Gerard Jakob DeGeer [1858-?]
 
1899 Expedition des Prinzen Albert von Monaco [1848-1922]
 
1899-1902 Schwedisch-russische "Arc of Meridian Expedition"
 
1906 Schottische Expedition unter Dr. William Spiers Bruce [1867-1921]
2. Expedition des Prinzen Albert von Monaco unter Gunnerius (Gunnar) Ingvald Isachsen [1868-1939]
 
1907 2. Bruce-Expedition
3. Expedition des Prinzen Albert von Monaco unter G. Isachsen
Deutsche Expedition unter Franz-Karl von Bock [1876-?] und Bernhard Graf Poninski [1872-?] zum Liefdefjord
 
1908 2. DeGeer-Expedition
 
1909 3. Bruce-Expedition
Norwegische Expedition unter G. Isachsen
 
1910 2. Isachsen-Expedition
Norwegische Expedition unter Gunnar Holmsen [1880-?]
Schweizer Expedition unter Auguste Dubois [1862-1923]
Deutsche Expedition unter Wilhelm Filchner [1877-1957]
 
1911-14 Norwegische Expedition unter Adolf Hoel [1879-?] und Arve Staxrud [1881-1933]
 
1912 4. Bruce-Expedition
 
1914 5. Bruce-Expedition
 
1917/18 Norwegische Expedition unter Adolf Hoel [1879-?] und Sverre Røvig [1878-?]
 
1919 Norwegische Expedition unter Adolf Hoel
Schottische Expedition unter Dr. William Spiers Bruce [1867-1921] und Robert Neale Rudmose-Brown [1879-?]
 
1920 Schottische Expedition unter John Mathieson [1855-?]
Schwedische Hydrographische Expedition unter Gustaf Paul Reinius [1874-?]
 
1921 Britische Expedition unter F. G. Binney
 
1923 2. Binney-Expedition
Norwegische Expedition unter Thor Iversen [1873-?]
 
1924 3. Binney-Expedition - "Oxford University Arctic Expedition"
2. Iversen-Expedition
 
1931 Schwedisch-norwegische Expedition unter Hans Jakob Konrad Wilhelmsson Ahlmann [1889-?]
 
1933 Britische Expedition unter A. R. Glenn
 
1934 Polnische Expedition unter S. Bernadzikiwicz
 
1935/36 2. Glenn-Expedition
.
.
.
 
 
1938 Deutsche Spitzbergen Expedition zum Hornesund
.
.
.
 
 
1962 Spitzbergen Expedition der DDR zum Kongsfjord
.
.
.
 
 
1990-92 Geowissenschaftliche Spitzbergen-Expedition (Deutschland, Norwegen, Schweiz)
 

 
Kartenausschnitt 1599
 
Ausschnittsvergrößerung aus der Karte
"Delinieatio cartae trium navigantionum ..."
von Willem Barents von 1599
 


 
Logo-KT

SPE Logo

Sponsoren

In Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Polar Institut (NPI), unterstützt vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Schweizerischen Nationalfonds (SNF)