Wir über uns




Wir über uns


Ein Kurzporträt

Sassafras Das Institut für Mathematik und Bauinformatik hat das Ziel, die Brücke von den Grundlagendisziplinen Mathematik und Informatik zu den breitgefächerten Arbeitsgebieten von Bauingenieuren und Geodäten zu schlagen. Wir widmen uns diesem Ziel in vielfältigen Forschungsaktivitäten sowie in Lehrveranstaltungen, die in allen Teilen des Studiums des Bauingenieurwesens und der Geodäsie und Geoinformation verankert sind.

3D-FEM In der Forschung liegen unsere aktuellen Interessensschwerpunkte in der Numerik auf Arbeitsplatz- und Hochleistungsrechnern: adaptive Methode der finiten Elemente (Bild: Berechnung einer dreidimensionalen elastischen Struktur unter Einwirkung einer Stempel-Last), effizientes Rechnen auf parallelen Architekturen (z.B. Gebietszerlegung, Mehrgittermethoden). Eng damit verknüpft ist die rechnergestützte Verarbeitung geometrischer Daten (geometrisches Modellieren, Finite-Elemente-Netzerzeugung, computergraphische Präsentation und graphisch-interaktive Programmsysteme),

Im Ingenieurwesen haben jedoch auch Anwendungen der Relationen- und Graphentheorie große Bedeutung (z.B. Wegesuche in großen Netzwerken). Darüber hinaus sind wir in den Methoden des Soft Computing und in der Erschließung von Datenbank- und Internettechnologie für das Ingenieurwesen aktiv.

Zur Lehre: Im Grundstudium bieten wir Vorlesungen zu Höherer Mathematik I-III sowie zu den Grundlagen der Informatik und zum Programmieren an. Im Grundfachstudium widmen sich die Vorlesungen Ingenieurmathematik und Numerische Mathematik schwerpunktmäßig den Grundlagen und Algorithmen des wissenschaftlichen Rechnens; die Vorlesungsinhalte umfassen aber auch, besonders im Fach Ingenieurinformatik, Elemente der diskreten Mathematik (Mengen, Relationen, Graphen) und deren Einsatz bei der Lösung praktischer Fragestellungen des Ingenieurwesens. Auch Vorlesungen zu Statistik sind ein wichtiger Bestandteil des Studiums. Im Vertiefungsstudium werden wechselnde Themen aus der aktuellen Forschung in der Lehre vorgestellt, so daß interessierten Studierenden auch ein bequemer Einstieg in eine Diplomarbeit an unserem Fachgebiet offensteht.

Zur organisatorischen Einbindung: Im Gegensatz zu den meisten öffentlichen Technischen Universitäten verfügt die Universität der Bundeswehr nicht über eine eigene Mathematik-Fakultät, die als Dienstleister für die Ingenieurfakultäten tätig ist. Vielmehr sind die Lehrstühle für Mathematik in die einzelnen Ingenieurfakultäten integriert. Diese Integration bringt die Chance eines intensivierten Ideenaustauschs mit dem gesamten Spektrum der anwendungsorientierten Fächer mit sich, fordert andererseits aber auch besonderes Engagement, um die enge Anbindung an den aktuellen Erkenntnisstand und fachlichen Diskurs der Mathematik und Informatik lebendig zu halten. Dieser anspruchsvollen Aufgabe fühlen wir uns mit vollem Einsatz verpflichtet.


Stand: 2001-11-23, 16:34