Heft 9

Schriftenreihe des Studiengangs Geodäsie und Geoinformation
der Universität der Bundeswehr München

 


 

  • Inhalt
  • Vorwort
  • Bestellung

 


 

Heft 9

Deformationsanalysen '83
Geometrische Analyse und Interpretation von Deformationen
Geodätischer Netze
Beiträge zum Geodätischen Seminar 22. April 1983

Herausgeber: W. Welsch

Hochschule der Bundeswehr München, Neubiberg, 1983
339 Seiten

 


 

Inhalt

Vorwort

Programm

Teilnehmerliste

 


 

Antonopoulos, A., Niemeier, W.:
Formulierung und Test impliziter linearer Hypothesen bei der geodätischen Deformationsanalyse

Benning, W.:
Deformationsanalyse mittels fingierter Strecken

Boljen, J.:
Ein dynamisches Deformationsmodell

Cacón, S.:
Ortsbestimmung geodätischer Netzpunkte als Grundlage einer glaubwürdigen Analyse und Interpretation von Deformationen

Caspary, W., Chen, Y. Q., König, R.:
Kongruenzuntersuchungen in Deformationsnetzen durch Minimierung der Summe der Klaffungsbeträge

Chrzanowski, A., Chen, Y. Q., Secord, J. M.:
Analysis of the Simulated Monitoring Network Using the Fredericton Approach

Engel, T., Noverraz, F.:
Deformationsmessung "Cossonay-Lussery" - Ein Beispiel geodätisch-geologischer Zusammenarbeit

Grafarend, E. W.:
Threedimensional Deformation Analysis of Geodetic Networks by Means of Finite Elements

Gründig, L., Bahndorf, J., Neureither, M.:
Zur Auswirkung von Beobachtungsfehlern auf Deformationen oder Deformationen als Beobachtungsfehlker gedeutet

Heck, B.:
Das Analyseverfahren des geodätischen Instituts der Universität Karlsruhe, Stand 1983

Hein, G. W.:
Aspekte der integrierten Geodäsie für Netzausgleichungen und Deformationsanalysen

Koch, K. R., Riesmeier, K.:
Vergleich von Testverfahren für die Deformationsanalyse

Mierlo, J. van:
Aspekte der Zuverlässigkeit in der Deformationsanalyse

Milev, G.:
Ist es zweckmäßig, die Deformationsanalyse vor der Ausgleichung durchzuführen?

Mönicke, H.-J.:
Bemerkungen und Aspekte zur geodätischen Deformationsanalyse

Niemeier, W., Ziegert, M.:
Zur Aufstellung und Anwendung von Kriteriummatrizen bei der optimalen Anlage von Überwachungsnetzen in der Ingenieurvermessung

Pelzer, H.:
Ist es für die Deformationsanalyse bedeutsam, ob systematische Einflüsse im funktionalen oder im stochastischen Modell erfaßt werden?

Perelmuter, A., Papo, H. B.:
Velocities or Displacements

Schneider, D.:
Strain-Approximation in Raum und Zeit, gezeigt am Beispiel des Hollister-Netzes, Kalifornien

Welsch, W., Zhang, Y.:
Einige Methoden zur Untersuchung kongruenter und affiner Beziehungen in geodätischen Überwachungsnetzen zur Ermittlung von Deformationen

 


 

Anhang
Simuliertes Beobachtungsmaterial für das Testnetz zur Deformationsanalyse

 


 

Vorwort

Das Seminar "Geometrische Analyse und Interpretation von Deformationen geodätischer Netze" hatte zwei Bezüge.

Zum einen war es eine akademische Veranstaltung unserer Hochschule, die als Fortsetzung des Seminars "Deformationsanalysen" des Jahres 1979 angesehen werden kann. Allen Interessierten wurde damit eine Gelegenheit geboten, den gegenwärtigen Stand und die Arbeitsrichtungen verschiedener Studien- und Forschungsgruppen kennenzulernen.

Zum anderen bot das Seminar den Mitgliedern des Kommittees "Deformation Analysis" der Studiengruppe 6C "Measurements of Deformations and the Automation of the Measurement Process" der International Federation of Surveyors (FIG) die Möglichkeit eines Treffens, wie es anläßlich des III. Internationalen Symposiums über Deformationsmessungen mit geodätischen Methoden im Juli 1982 in Budapest beschlossen wurde. Aufgabe dieses Kommittees ist es, durch gezielte und koordinierte Forschung die Techniken der Deformationsanalyse voranzutreiben. Von den 17 internationalen Arbeitsgruppen folgten 11 unserer Einladung; einige von ihnen waren von so weit entfernten Ländern wie Israel, Bulgarien und Polen angereist.

Betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahre, so ist (etwas pauschalisierend) festzustellen, daß von der Analyse von Einzelpunktbewegungen vorangeschritten wurde zu komplexen Konzepten der Erkennung von Deformationsmustern, die aber immer noch vorwiegend statisch und rein geometrisch interpretiert werden. Doch auch weitergehende Entwicklungen im kinematischen und dynamischen Bereich sind zu erkennen.

Entsprechend war das Programm, dem Beiträge beizusteuern die Teilnehmer aufgerufen waren, zusammengestellt. Nach einigen grundsätzlichen Aspekten wurden verschiedene gebräuchliche und neu entwickelte Analysestrategien vorgestellt. Einige bieten Ansätze für komplexe Modelle, die für manche Fragestellungen benötigt werden. Das Programm schloß in zukunftsweisenden Ausblicken mit der Beleuchtung physikalischer, kinematischer und dynamischer Fragestellungen.

Die Veranstalter freuen sich über die überaus rege Teilnahme, die anregende Diskussion und den persönlichen und wissenschaftlichen Gewinn, den sie durch Ausrichtung des Seminars zu vermitteln hofften. Das vorliegende Heft umfaßt die Arbeiten, die zu der Veranstaltung beigetragen haben.

 

Schriftenreihe