AntraegeFR

Informationen und Anträge für Promovenden

 

Eintrag in die Promotionsliste Musterantrag

Sobald ein Arbeitsthema für die Dissertationsschrift vom betreuenden Professor vergeben wurde, kann sich ein Kandidat in die Promotionsliste eintragen lassen.

Die Voraussetzungen sind in §§ 3-5 PromO2012 ersichtlich, für den Eintrag nachzuweisen ist dabei ein wissenschaftliches Studium mit überdurchschnittlichem Abschluss (beglaubigte Kopie, kann bei Vorlage des Originals auch angefertigt werden, mindestens Note 2,5). Im Ausnahmefall kann der Fakultätsrat auch die Aufnahme durch den Nachweis besonderer wissenschaftlicher Leistungen gewähren.

Der Antrag an den Dekan ist beim Prüfungsamt einzureichen, welches die Unterlagen prüft und an das Dekanat weiterleitet. Anzugeben sind das Thema der Dissertation, der betreuende Professor sowie der angestrebte Doktorgrad. Nach der Behandlung im Fakultätsrat wird dem Bewerber eine Benachrichtigung mit der Bestätigung bzw. den erforderlichen Auflagen übersandt. Mit der Eintragung in die Promotionsliste ist jedoch keine Entscheidung über die Eröffnung eines Promotionsverfahrens verbunden.
 

Anzeige Vorveröffentlichung Musteranzeige

Der Promovend ist verpflichtet, Teile seiner Dissertation, welche auf Tagungen oder als Zeitschriften-Beiträge etc. vorveröffentlicht werden, dem Fakultätsrat anzuzeigen. Hierzu reicht ein formloser Antrag (mit Titel, Erscheinungsform und -datum) an den Dekan aus. Dem Promovenden wird eine Benachrichtigung über die zur Kenntnis genommene Anzeige übersandt.


Antrag auf Zulassung zur Promotion Musterantrag

Der Antrag an den Dekan ist mit 6 Exemplaren sowie den weiteren Unterlagen nach §10 PromO2012 beim Prüfungsamt einzureichen, welches die Unterlagen prüft und an das Dekanat weiterleitet. Nach der Behandlung im Fakultätsrat wird dem Bewerber eine Benachrichtigung mit der Bestätigung zur Zulassung bzw. den erforderlichen Auflagen übersandt.

Der betreuende Professor reicht zur selben Sitzung in der Regel einen Antrag auf Einsetzung eines Promotionsausschusses (Muster) ein, der bereits einen Vorschlag für die Besetzung enthält und die vorgeschlagenen Gutachter bzw. Prüfer sich hierzu auch bereit erklären.
 

--> zeitlicher Verlauf nach der Zulassung:

Die Promotionsunterlagen werden dem Vorsitzenden des Promotionsausschusses übergeben. Dieser fordert die Gutachten der Prüfer an, die in der Regel innerhalb 2 Monaten vorliegen sollten. Im Anschluss kann die vierwöchige Auslegefrist im Dekanat beginnen, während derer die Möglichkeit für begründete Einsprüche besteht. Im selben Zeitraum wird üblicherweise ein Umlauf der Arbeit bei den Professoren der Fakultät durchgeführt.

Nach Ablauf der Einspruchsfrist und einer zweiwöchigen Einladungsfrist kann die die mündliche Prüfung stattfinden, sofern kein Einspruch vorliegt.