Wiedersehen im Kulturamt Neubiberg

April 2015: Christian Ascherl hat in seinem Dienst in der Bundeswehr viel Unerwartetes erlebt. Doch dass es den ehemaligen Batteriechef einer Artilleriebatterie neun Jahre nach dem Abschluss seines Pädagogikstudiums wieder in die Universitätsgemeinde Neubiberg ziehen würde, damit hatte er nicht gerechnet.
Wiedersehen im Kulturamt Neubiberg

Christian Ascherl arbeitet in der Gemeinde Neubiberg

Von 1983 bis 1987 studierte der gebürtige Regensburger an der Universität der Bundeswehr und das Studium blieb für ihn ein Lebensabschnitt, den er nicht missen möchte. „So schön wird´s nicht wieder“, war ihm damals schon bewusst. Die Zeit, die ihm neben dem Studium zur Verfügung stand, wusste er mit Sport im Gebirge und Ausflügen ins nahegelegene München zu nutzen. Auch heute trifft er sich regelmäßig mit ehemaligen Kommilitonen. Die Verbindungen an die Universität reichen weit hinaus über das Interesse, das er schon allein von Berufswegen hat – als Sachgebietsleiter im Amt für Kultur und Gemeinschaftsförderung der Gemeinde Neubiberg.

Der Zufall bringt ihn zurück nach Neubiberg

Die Gemeinde Neubiberg sah er nach eigener Aussage in seiner Zeit als Student nur zur An- und Abmeldung im Rathaus. „Es war ja damals hier auch nichts los“, so Christian Ascherl. Und in der Tat: Neubiberg hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark gewandelt. So bietet die Gemeinde heute ein breit gefächertes Kulturangebot und heißt jeden neuen Studierendenjahrgang mit einem großen Fest willkommen. Mitgestaltet hat diesen Wandel auch Christian Ascherl: Als stellvertretender Leiter des Kulturamts koordiniert er das Sachgebiet Jugend, Sport, Senioren und Vereine, organisiert gemeindliche Veranstaltungen und legt großen Wert auf die Attraktivität des Angebots. Es war ein Zufall, der ihn zurück nach Neubiberg und in seine heutige Position brachte. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr wollte er eine Karriere im öffentlichen Dienst einschlagen und bewarb sich im Kulturreferat des Bezirks Oberbayern. Verschiedene Praktika in der Verwaltung öffneten ihm schließlich die Türen nach Neubiberg, dessen damaliger Bürgermeister ihm im September 1996 eine Stelle in der Gemeindeverwaltung anbot. Die Position in der Jugendarbeit machte es ihm möglich, sein Studium der Berufspädagogik in der Praxis anzuwenden. Aber nicht nur dieses Fachwissen, sondern auch weitere Erfahrungen aus der Dienstzeit konnte er gewinnbringend einsetzen und in die Organisation des Kulturamts Neubiberg einfließen lassen.

Warum nicht mal ein Praktikum in der Gemeindeverwaltung?

Heute steht Christian Ascherl in engem Kontakt mit „seiner“ Universität. Privat nutzt er die Sportmöglichkeiten des Campus. Er hebt die Verbesserung der Lebensqualität, die in den vergangenen Jahrzehnten an der Universität stattgefunden hat, hervor: Ausbau und Renovierung der Wohngebäude und der neue Kletterturm sind Ecksteine, die er exemplarisch erwähnt und von denen teilweise auch Neubiberger profitieren. Schließlich können auch Neubiberger Bürger, die Mitglied im Sportförderverein der Universität sind, die Sportstätten auf dem Campus nutzen. Aber auch beruflich ist er mit der Uni gut vernetzt, die Militärseelsorge und die Studierenden seien fester Bestandteil des Gemeindelebens, betont er. Für die Zukunft wünscht er sich, dass diese Zusammenarbeit bestehen bleibt. Er wirbt auch für eine stärkere Beteiligung der Studierenden in Neubiberg. Praktika in der Gemeindeverwaltung seien beispielsweise immer gern gesehen und eine hervorragende Möglichkeit, einen Einblick in den beruflichen Alltag zu gewinnen. Den Studierenden gibt er als persönlichen Rat mit auf den Weg, sportlich aktiv zu bleiben, früh den eigenen beruflichen Weg zu planen und sich auch auf eine zivile Karriere vorzubereiten. Privat möchte er sich die Freude am Beruf und das Glück in der Familie mit Frau und kleinem Sohn bewahren. Und er empfiehlt natürlich allen Interessierten, sich über das reichhaltige Kultur- und Freizeitangebot der Gemeinde Neubiberg zu informieren: www.neubiberg.de/home/rathaus-und-buergerservice/gemeindepublikationen/kaleidoskop/

Ihr Portrait auf den
Alumni-Seiten

Karriereeinstieg, Lebensweg, Erinnerungen an das Studium, außergewöhnliche Hobbys - gerne stellen wir unsere Absolventinnen und Absolventen auf den Alumni-Seiten vor. Einfach Vorschläge bzw. Text und Portraitbild senden an:
alumni@unibw.de.