Geschafft!

Dezember 2015: Über 200 Absolventinnen und Absolventen feiern am 12. Dezember mit ihren Angehörigen, militärischen Vorgesetzten und akademischen Lehrern den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums.
Geschafft!

Zahlreiche Absolventen wurden ausgezeichnet, hier mit einem von ITIS gestifteten Preis

Anlässlich der Masterfeier der Universität der Bundeswehr München sind am 12. Dezember über 200 Absolventinnen und Absolventen des Studienjahrgangs 2011von ihren aktuellen Bundeswehrstandorten auf den Neubiberger Campus zurückgekehrt. In nur vier Jahren haben sie erfolgreich ihr Masterstudium abgeschlossen und sind bereits seit Herbst wieder in verschiedensten Bereichen der Bundeswehr tätig. Unter dem Beifall ihrer Angehörigen nahmen sie den Lohn für vier Jahre harte Arbeit entgegen: die Masterurkunden.

 

Sonderpreis für regionales Thema

17 Absolventinnen und Absolventen wurden für ihre Masterarbeiten ausgezeichnet sowie ein Förderpeis verliehen. Stifter der Preise waren internationale und regionale Unternehmen sowie Fördervereine und die Gemeinde Neubiberg. Neubibergs Bürgermeister Günter Heyland zeichnete beispielsweise Philipp Aufzug mit einem Sonderpreis für eine Masterarbeit zu einem regionalen Thema aus. Aufzug hat im Rahmen seiner Abschlussarbeit für das Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften das Innovationsnetzwerk der Region Neubiberg und Ottobrunn untersucht. Seine Arbeit „An der Schwelle zum Cluster? Forschungskooperationen in der Region“ kommt zu dem Ergebnis, dass die Region Neubiberg und Ottobrunn eine hohe Spezialisierung im Bereich Luft- und Raumfahrt aufweist. Es handelt sich daher derzeit eher um ein Kompetenzfeld als um ein eigenständiges Cluster. Er empfiehlt den regionalen Akteuren, zukünftig noch stärker kleine und mittelständische Unternehmen in das Innovationsnetzwerk einzubeziehen.

Etwa 80 Prozent Zeitsoldaten

Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Region könnten auch für die Absolventinnen und Absolventen des Masterabschlussjahrgangs 2015 interessante Arbeitgeber sein – allerdings erst in einigen Jahren. Denn zunächst tun sie nun als Offiziere sieben Jahre Dienst bei der Bundeswehr. Danach werden die meisten des Jahrgangs die Bundeswehr verlassen, etwa 20 Prozent schlagen den Weg des Berufssoldaten ein.

Fotos von der Masterfeier 2015