Anschreiben Leiter SFBer A

< weiter >
(Seite 1/2)

 

An die zukünftigen studierenden Offiziere und Offizieranwärter der Studiengänge

Luft- und Raumfahrttechnik (Univ.), Maschinenbau (FH) und Elektrotechnik und technische Informatik(FH) der Universität der Bundeswehr München!

 

 

Mit diesem Anschreiben und den weiterführenden Informationen möchte ich Sie auf die bevorstehende Versetzung in den Studentenfachbereich A der Universität der Bundeswehr München und den Beginn des Studiums vorbereiten.

  

Sie sind im Rahmen der Studieninformationen, die an den Offizierschulen bzw. sonstigen Ausbildungseinrichtungen durchgeführt worden sind, in einem ersten Schritt auf die Universität der Bundeswehr vorbereitet worden. Nun geht es darum, Ihnen die notwendigen Detailinformationen zu geben.

  

Der Studentenbereich, geführt vom Leiter, derzeit in Vertretung durch Oberstleutnant Hester, ist der militärische Bereich der UniBwM. Dem Studentenbereich obliegt die Führung, militärische Ausbildung und Betreuung der ca. 4000 studierenden Offiziere und Offizieranwärter. 

Der Studentenbereich (Regimentsebene) ist in vier Studentenfachbereiche (Bataillonsebene) gegliedert, in denen wiederum die Studentenfachbereichsgruppen (Kompanieebene) enthalten sind. In einer solchen Studentenfachbereichsgruppe werden Sie dann unmittelbar vom Leiter Studentenfachbereichsgruppe geführt werden.

 

Wie Sie auf der Homepage des Studentenfachbereiches A (StudFBer A) sehen können, werden bei uns alle Studierenden der Studiengänge Luft- und Raumfahrttechnik (Univ.), Maschinenbau (FH) und Elektrotechnik und technische Informatik (FH) geführt.

 

Ich empfehle Ihnen neben der Homepage des StudFBer A auch die anderen Seiten der Homepage der UniBw (www.unibw.de) zu erkunden.

Sie finden hier sehr viele, z.T. ins Detail gehende Informationen, die Ihnen den Start erleichtern werden.

 

Das Studium der Web-Seiten des StudFBer A und insbesondere der Informationen für Studienbeginner, zu denen Sie über den Weiter-Button am Ende dieser Seite gelangen, wird Ihnen als zukünftigen Studierenden dringend angeraten.

 

Mit den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen LRT, MB (FH) sowie ETTI (FH) werden Sie sehr interessante, aber auch sehr anspruchsvolle Studiengänge belegen. Insbesondere in den ersten Monaten werden die Anforderungen Sie evtl. an Ihre Leistungsgrenzen bringen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dieser Druck mit einem guten Maß an Selbstorganisation, viel Fleiß und eigenständiger Lernbereitschaft zu bewältigen ist.

Soweit Sie neben Ihren derzeitigen Dienstverrichtungen Zeit finden, sollten Sie Ihre Mathematikkenntnisse auffrischen, da dies in allen drei Studiengängen häufig der problematischste Bereich ist. Die Fakultät für Elektrotechnik und Technische Informatik bietet diesbezüglich auf Ihrer Homepage spezielle Informationen an.

Da die Kluft zwischen den in der Schule vermittelten Mathematikkenntnissen und den von den Professoren vorausgesetzten Kenntnissen oftmals auseinander geht, werden Sie in mathematischen Brücken- und Aufbaukursen unterstützt, z.T. schon in den ersten Tagen.

 

Wie Sie aus den Studieninformationsveranstaltungen wissen, kann das eigentliche Studium, also die akademischen Veranstaltungen, in ziviler Kleidung absolviert werden. Dennoch muss Ihnen jederzeit bewusst sein, dass Sie auch während Ihres Studiums Soldat sind und sich dementsprechend zu verhalten und aufzutreten haben. In der Einführungsphase und selbstverständlich zum Dienstantritt wird Uniform (Dienstanzug Grundform) getragen.

 

Ich hoffe, die auf den nächsten Seiten zusammengestellten Informationen werden alle Ihre Fragen beantworten und Ihnen wesentliche Hilfestellungen für den Studienbeginn liefern. Sollten Sie darüber hinaus Fragen haben, wenden Sie sich gerne an den Studentenfachbereichsfeldwebel, Herrn Stabsfeldwebel Siewert.

  

Ich wünsche Ihnen für die nächsten Monate viel Erfolg in Ihrer derzeitigen Verwendung bzw. Ausbildung und freue mich auf das Kennenlernen im September.

 

 

 

Dipl.-Ing. Stephan Masepohl

Fregattenkapitän und Leiter Studentenfachbereich A

 

< weiter >
(Seite 1/2)