Navigation

Robert Oberloher

Dr. Robert F. Oberloher
externer Dozent, Zentralinstitut studium plus

Seit Anfang 2010 ist Dr. Robert F. Oberloher als Experte für die Fachgebiete Politologie und Kriminologie an der Hochschule der Polizei Hamburg tätig. Hierbei leitet er das Fachgebiet Politologie und ist überdies fächerübergreifend Modulverantwortlicher im Bereich Polizei im Internationalen Kontext. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Bereich „Spezielle Kriminalitätsfelder“. Im wissenschaftlichen Fokus stehen hierbei Organisierte Kriminalität, Terrorismus und Extremismus, sowie Kriminalität im Kontext von illegaler Migration sowie gesellschaftliche Gewaltphänomene. Dr. Oberloher unterstützt die Polizei Hamburg zudem u.a. als Mitglied der Polizei-Auswahlkommission für den gehobenen Dienst (Schutz- und Kriminalpolizei, LA II). Zudem wirkte Dr. Oberloher bereits seit mehreren Jahren als Lehrbeauftragter an der Universität der Bundeswehr in München im Rahmen von "Studium plus" und bot Seminare in den Themenbereichen Sicherheitspolitik und Internationale Beziehungen an.

Vor seiner Tätigkeit für die Polizei Hamburg lehrte Dr. Oberloher an verschiedenen Universitäten in Deutschland und Österreich, namentlich Mainz, Würzburg, Bamberg, Eichstätt-Ingolstadt, München (LMU, Geschwister-Scholl-Institut), Salzburg, Innsbruck, Wien und Passau. An der Universität Passau wirkte er als Akademischer Rat a.Z. für drei Jahre in den Bereichen Forschung, Lehre und internationale universitäre Vernetzung. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte waren in dieser Zeit die internationale Politik, die vergleichende Regierungslehre sowie die Europa- und die Sicherheitspolitik. Darüber hinaus war Dr. Oberloher Gastdozent u.a. an den staatlichen Universitäten in Budapest, Warschau und St. Petersburg.

Bevor Dr. Oberloher als Dozent arbeitete, war er beruflich mehrere Jahre im Ausland bei verschiedenen internationalen Behörden tätig, u.a. beim Center for International Crime Prevention (CICP) in Wien sowie am United Nations Interregional Crime and Justice Research Institute (UNICRI) in Turin. Dort war er als Projektleiter für verschiedene internationale Forschungsinitiativen in Nordost-, Ost- und Südosteuropa verantwortlich, wobei der Schwerpunkt auf irregulärer Migration, Schleusungskriminalität und Menschenhandel mit Bezug zur Organisierten Kriminalität lag. Hierbei kooperierte er mit sachlich federführenden Institutionen auf nationaler und internationaler Ebene, darunter das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Wien.

Dr. Oberloher ist Autor verschiedener Fachpublikationen und Sachbücher, leitete Vorträge zu kriminologischen und sicherheitspolitischen Themen im In- und Ausland und übernahm Aufgaben als Sachverständiger bei parlamentarischen öffentlichen Anhörungen. Er ist u.a. Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW), der Europäischen Gesellschaft für Kriminologie (ESC), der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG/Fachvereinigung deutscher, österreichischer und schweizerischer Kriminologen) sowie im bundesweiten politikwissenschaftlichen Arbeitskreis Innere Sicherheit (AKIS). Die aktuellen Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Spezieller Kriminalitätsphänomene (insbesondere Organisierte Kriminalität und Mafia), der internationalen zivil-militärischen Zusammenarbeit sowie der Arbeitstrias (mehrdimensionale, erweiterte) Sicherheitspolitik, Nachbarschaftspolitik und Transformations- bzw. Entwicklungspolitik vor dem Hintergrund geostrategischer Erwägungen.