ZPM

Zentrales PersonendatenManagement (ZPM) an der UniBwM

Personenbezogene Daten werden an der Universität der Bundeswehr an vielfältigen Stellen zur Erfüllung von Dienstaufgaben benötigt. Häufig werden dieselben Daten an den unterschiedlichsten Stellen benötigt. Um die Mehrfacherfassung dieser Daten zu vermeiden und damit die Datenkonsistenz zu erhöhen, wurde das Projekt ZPM Anfang 2008 ins Leben gerufen. Von einer zentralen Personendatenbank aus werden für spezialisierte Aufgaben benötigte Datenbankanwendungen mit den erfassten Daten automatisiert befüllt bzw. zeitnah synchronisiert. Aktuell sind dies Datenbanken für nachfolgende Zwecke:

  • Zentrale Verwaltung (dienstlich notwendige Verwaltung im zivilen Bereich)
  • Studien- und Prüfungsorganisation (Lehrende und Studierende)
  • Vorlesungs- und Personenverzeichnis (Professoren und Mitarbeiter)
  • Studentenbereichs- und Studentenfachbereichsverwaltung (studierende Soldaten und militärische Stammmitarbeiter zur dienstlich notwendigen Verwaltung im militärischen Bereich)
  • Rechenzentrumsverwaltung (Nutzerverwaltung und Druckkostenabrechnung)

Daten zu einer Person werden nur in der zentralen Personendatenbank gespeichert, wenn das jeweilige Personenmerkmal in mehr als einer der angeschlossenen Datenbanken benötigt wird. Damit der Datenbestand ordnungsgemäß aktuell gehalten werden kann, wurde festgelegt, wo welche Daten zu einer Person gepflegt werden.

Ändern sich erfasste Daten zur eigenen Person – z.B. Name, Anschrift, Telefonnummer, Büro,…-, so informieren Sie sich bitte über die für Sie zuständige Anlaufstelle:

 Datenpflegezuständigkeiten

Die zu Ihrer Person in der zentralen Personendatenbank gespeicherten Daten können Sie jederzeit  aus dem Hochschuldatennetz abfragen:

>> https://zpm.unibw.de

Eine Stellungnahme zu den häufig nachgefragten Themen zu Datenschutz und IT-Sicherheit unserer Datenschutzbeauftragten liegt vor.

>>Stellungnahme der Datenschutzbeauftragten