VPN

VPN an der Universität der Bundeswehr

Was ist VPN?

VPN steht für "Virtual Private Network" oder "Virtuelles Privates Netz". Mit VPN lässt sich über ein offenes, unge­schütztes Netz (Inter­net, Funk­netz) ein sicheres Teil­netz auf­bauen, in dem die Kom­mu­ni­kation gegen Ab­hören und Zu­griffe durch fremde Teil­nehmer abge­schottet ist. Erreicht wird dies durch "Tunneling" des Daten­verkehrs über einen VPN-Server, an dem die Ver­bin­dungen beim Auf­bau authen­ti­siert werden müssen, sowie durch die gleich­zeitige Ver­schlüsselung der Daten.

 

WebVPN

Zum Nutzen unseres WebVPN melden Sie sich einfach unter
https://webvpn.unibw.de/ an.

Lesen Sie hier mehr über diesen Dienst.

VPN-FAQs

 

 

VPN-Nutzung

Eine VPN-Verbindung mit dem Rechenzentrum gestattet Zugriff auf verschiedene hochschulinterne Dienste im HDN (oft gekennzeichnet mit ). Die Ein­richtung von VPN ist daher notwendig, wenn Sie beispielsweise fol­gende interne Dienste nutzen wollen:

 

 

Wofür wird der VPN   n i c h t   benötigt ?

Um E-Mails mit einem e-Mail Client empfangen zu können, wird kein VPN benötigt. Um diese auch versenden zu können, muss der Port 587/tcp im Ausgangsserver eingetragen werden. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Auch für die Aktualisierung des Sophos Antivirus ist kein VPN mehr nötig. Näheres zum Virenschutz mit Sophos finden Sie hier.

 

Informationen rund um Cisco-VPN

Der Cisco-VPN stand nur bis Ende September 2012 zur Verfügung.