weitere Fehlermeldungen

Erläuterungen zu Fehlermeldungen und Warnungen der Mail-Systems

Fehlermeldungen und Warnungen bei EMail

Anfang September 2009 wurden die Mailrelays umgestellt. Die nach­fol­gen­den Infor­mation gelten daher in der Regel nicht für die Mailrelays des Rechenzentrums. Sie zeigen je­doch eine Viel­zahl von mög­li­chen Fehler, die von exter­nen Mail­servern ge­meldet wer­den können.

Meldungen anderer Mailsysteme

Mail-Systeme schicken zu­sätz­liche Infor­ma­tionen an den Emp­fänger von Nach­rich­ten und bei Pro­blemen Fehler­mel­dungen an den Absender.

Diese Fehlermeldungen sind durch einen dreistelligen Code gefolgt von einer kurzen eng­lischen Infor­ma­tionen ge­kenn­zeichnet. Dabei be­deu­tet ein Code der Form 5xx, dass die Nach­richt nicht zu­ge­stellt wer­den konnte, wobei der nach­fol­gende Text den Feh­ler näher be­schreibt. Ein Code der Form 4xx be­deu­tet, dass ein vor­über­gehen­des Pro­blem auf­ge­tre­ten ist. In letz­terem Fall kann das Mail­programm das Ver­senden spä­ter er­neut versuchen.

Typische Fehlermeldungen von Mail Server (→ Absender)

Fehlermeldungen werden erzeugt, wenn Nachrichten nicht weiter­ge­geben wer­den kön­nen.
Nachfolgend einige typische Fehlermeldungen:

Warnmeldungen

Diese Meldungen betreffen Fehlersituationen, die als vorüber­gehend ein­ge­schätzt werden. (Ein MUA soll in solchen Situa­tionen ver­suchen, die Nach­richt später er­neut zu ver­senden. Ein MTA über­nimmt die Wieder­holung von sich aus.)
Halten solche Situationen länger an, eskalieren sie zu Fehlern.

452 4.2.2 Disk quota exceeded
Bedeutung: Die Nachricht kann vorübergehend nicht zugestellt werden, weil der dem Empfänger zugestandene Platz erschöpft ist; vgl. Informationen zu Quota.
Die Warnung eskaliert nach 5 Tagen zu 550 5.0.0 …Insufficient permission
451 4.7.1 Temporary lookup failure of hostname for connection to IP address 163.180.20.248
Bedeutung: Die DNS-Eintragungen für den Client mit der IP Adresse 163.180.20.248 können gegenwärtig nicht überprüft werden, weil die zuständigen DNS-Server nicht erreichbar sind.

Einfache Fehler

Bei diesen Fehlern spielen in der Regel die bei der Zustellung passierten Mailrelays (MTA) keine Rolle.

550 5.0.0 ‹Big.Spender@unibw.de›… Insufficient permission
Bedeutung: Nachricht durfte nicht ausgeliefert werden.
Grund: Meist hat der Empfänger (Big.Spender@unibw.de) zuviel Plattenplatz zu lange belegt; vgl. Informationen zu Quota
550 5.1.1 ‹majordomo@rz.unibw-muenchen.de›… Recipient unknown
Bedeutung: Empfängeradresse nicht vorhanden.
Grund: Tippfehler, Firmenwechsel usw.
550 5.1.2 ‹hein@neptun.informatik.unibw-muenchen.de›… Host is not available for mail
Bedeutung: Der entsprechende Server (genannt im Teil der Adresse nach dem "@", hier neptun.informatik.unibw-muenchen.de, nimmt keine Nachrichten an. Er ist jedoch so konfiguriert, dass er die Absender darüber informiert.
550 5.1.2 ‹connally@applxsrv.rz.unibw-muenchen.de›… Target host unavailable for mail. Valid accounts can be reached using another address
Bedeutung: Der entsprechende Server (genannt im Teil der Adresse nach dem "@", hier applxsrv.rz.unibw-muenchen.de, nimmt keine Nachrichten an. Er ist jedoch so konfiguriert, dass er die Absender darüber informiert, wobei er zusätzliche Hinweise gibt.
550 5.1.8 ‹dennis.busch@unibw.de›… Sender unknown or not allowed
Bedeutung: Absenderadresse unbekannt oder gesperrt.
Grund: Tippfehler, Verlassen der Universität oder administrative Einschränkungen.
So dürfen beispielsweise an der Universität keine Absenderadressen der Form …@‹host›StudFB.UniBw-Muenchen.de, d.h. aus den Wohnbereichen, verwendet werden.
Ebenso müssen Nachrichten, welche die Universität verlassen sollen, einen Absender haben, der auf unibw.de oder unibw-muenchen.de endet.
553 5.1.8 ‹claude.frantz@unibw.de›… Domain of sender address larrosa@ifk-mp.uni-kiel.de does not exist
Bedeutung: Die DNS-Domain des Absenders (der Text rechts vom "@") existiert gar nicht (oder nicht mehr).
Vielleicht bloß ein Tippfehler. Der Absender muss es aber in Ordnung bringen, falls er für keinen Malware gehalten werden will.

Fehler wegen Spam-Versands

554 5.7.1 Refusing to forward SPAM marked message outside of UniBwM
554 5.7.1 Refusing to forward this SPAM marked message
Bedeutung: Eine von innerhalb der UniBwM stammende Nachricht wurde als Spam markiert und daher nicht versendet.
Damit soll verhindert werden, dass die Mailrelays der Universität wegen Spam-Versands auf "schwarze Listen" geraten und Universitätsangehörige keine Mail mehr versenden können.
554 5.7.1 Refusing to forward delivery status for SPAM marked message
554 5.7.1 Refusing to forward bounce status for SPAM marked message
Bedeutung: Wenn eine als Spam markierte Nachricht nicht ausgeliefert werden konnte, gibt es keine (neue) Nachricht (spam bouncing) an den Absender.
 

Komplexe Fehler

Diese Fehler treten nicht nur im Zusammenspiel zwischen Sender und Empfänger auf. Es werden auch Mailrelays dazwischen mit einbezogen. Das bedeutet auch, dass die Universität und speziell das Rechenzentrum darauf keinen Einfluss haben kann.

554 5.4.6 Too many hops …
Bedeutung: Ein Server hat erkannt, dass die maximale Zahl von Weiterleitungen (Hops) überschritten wurde.
Grund: Ein Empfänger kann Nachrichten automatisch weiterleiten lassen (forwarding). Um Schleifen zu vermeiden, kann ein Server die Anzahl der Weiterleitungen, so fern er sie erkennt, begrenzen.
554 5.7.1 Relay this yourself to your domain
Bedeutung: Um Schleifen zu verhindern, wird eine Nachricht  blockiert, die an das sendende Mailrelay zurückgeschickt werden soll.
Typischerweise ein Konfigurationsfehler am sendenden Mailrelay.
550 5.7.1 …… Only accepting messages from my MX hosts
Bedeutung: Dieser Server nimmt Nachrichten nur von bestimmten Rechnern an. Diese sind in den sogenannten MX-Records genannt.
Grund: Damit kann man erzwingen, dass Filtersysteme durchlaufen werden müssen. So nimmt der zentrale Mailserver mail.unibw.de Nachrichten nur von den Mailrelays an, wo auf Malware getestet und Spam markiert wird.
550 5.7.1 ‹Nutzer@Sonst.wo.de›… Relaying denied. Proper authentication required.
Bedeutung: Das Mailrelay weigert sich, eine Nachricht, die von ausserhalb der Universität stammt, an eine Adresse ausserhalb der Universität zu schicken (auch wenn der angegebene Absender innerhalb der Universität ist, beispielsweise claude.frantz@unibw.de).
Grund: Malware missbraucht zur Verschleierung des echten Absenders von Mail und zur Umgehung von Filtern oft fremde Mailrelays. Daher werden nur Nachrichten mit lokalem Bezug akzeptiert; d.h. die an eine Adresse innerhalb der Universität gerichtet sind, die innerhalb der Universität abgeschickt wurden oder wo sich der Absender authentifiziert hat. Insbesondere werden unauthentifizierte Nachrichten von aussen nach aussen abgelehnt.
550 5.7.1 ‹emmett@rz.unibw-muenchen.de›… Use an appropriate SMTP relay
Bedeutung: Der Client verwendet eine IP Adresse, von der wir keine Nachricht auf direktem Weg annehmen. (Dies sind in der Regel die Adressen, die DSL-Provider wie T-Online, Arcor usw. an ihre Kunden dynamisch vergeben.)
Grund: Malware nutzt oft Mail. Sie schickt aber (noch) direkt an ihre Ziele ohne Mailrelays in Anspruch zu nehmen. Der Absender muss seine Nachrichten an den Server senden, den der jeweilige Provider zur Verfügung stellt.
550 5.7.1 ‹claude.frantz@unibw.de›… You are a charlatan: Your name cannot be 137.193.10.34
Bedeutung: Ein Client versucht, seine Nachricht zu versenden. Er gibt sich dabei selbst die IP-Adresse des Servers als Name. Eine glatte Lüge.
Grund: Der Client ist höchstwahrscheinlich eine Malware.
551 5.7.1 Sorry, but we do not accept email from systems without a hostname. Cannot find a hostname for IP address 211.180.38.186. Please fix your DNS and try again.
Bedeutung: Für die vom Client benutzte IP-Adresse 211.180.38.186 gibt es keinen DNS-Eintrag (PTR-Record).
Grund: Manchmal wurde der Eintrag vergessen oder irrtümlich falsch vorgenommen. Oft nutzt Malware aber Rechnern, die für den Mail Verkehr gar nicht vorgesehen sind. Der Absender muss sich an den Administrator des Systems mit der fraglichen IP-Adresse wenden. In der Regel existiert dafür die Postmaster-Adresse, hier also postmaster@211.180.38.186.
551 5.7.1 Sorry, but we do not accept email from systems whose hostnames cannot be validated. Your hostname with IP address 82.212.44.115 reports as being forged. Please fix your DNS and try again.
Bedeutung: Für die vom Client benutzte IP-Adresse 82.212.44.115 existiert zwar ein PTR-Record im DNS, der A-Record fehlt jedoch. Diese Meldung kommt auch wenn der A-Record nicht zu dem PTR-Record passt.
Grund: Manchmal wurde der Eintrag vergessen oder irrtümlich falsch vorgenommen. Oft nutzt Malware aber Rechnern, die für den Mail Verkehr gar nicht vorgesehen sind. Der Absender muss sich an den Administrator des Systems mit der fraglichen IP-Adresse wenden. In der Regel existiert dafür die Postmaster-Adresse, hier also postmaster@82.212.44.115.

 

Nachträglich einige Erläuterungen

Ein Server bzw. mail transfer agent (kurz MTA) ist ein Programm, das eine Nachricht annimmt und sie entweder zustellt oder an einen anderen MTA weiterleitet (relaying). Ein Client ist entweder ein MTA, der weiterversendet, oder ein sogenannter mail user agent (kurz MUA), also ein Programm, womit eine Nachricht geschrieben wird.

Innerhalb der UniBwM stellt mail.unibw.de die meisten Nachrichten zu. Von dort können die Nachrichten via WebMail (oder einem anderen MUA wie mutt, Thunderbird, Opera, …)  gelesen werden. Der Mail-Versand erfolgt über mailrelay.unibw.de

 

EMail@unibw.de

WebMail

https://mail.unibw.de
EMail im Browser
 

EMail-Abruf

Server:
mail.unibw.de
Protokolle:
imaps (Port 993/tcp)
pops (Port 995/tcp)

EMail-Versand

Server:
mailrelay.unibw.de
Protokoll:
submission (Port 587/tcp)
 

Nutzerverwaltung

https://nutzer.unibw.de
Neu- und Änderungs­anträge bzgl. Kennung (Benutzer­name, Kenn­wort und Mail-Adressen)

Authentifizierung
für obige Dienste

Benutzername und Kennwort
 

Kontakt

EMail allgemein:
postmaster@unibw.de
EMail-Listen: Hr. Florian Seicean
listmail@unibw.de