Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Leichtathleten international erfolgreich

16.09.2011: Sieben Mitglieder der Hochschulmannschaft Leichtathletik der Universität der Bundeswehr München tragen zum Erfolg des deutschen Teams beim NATO-Vergleichswettkampf in Belgien bei.
Leichtathleten international erfolgreich

Einer der erfolgreichen Uni-Athleten: Marius Seidel

Beim diesjährigen NATO-Vergleichswettkampf der Leichtathletik Anfang September in Belgien haben auch sieben Mitglieder der Hochschulmannschaft Leichtathletik der Universität der Bundeswehr München maßgeblich zum Erfolg der deutschen Athleten beigetragen. Bei dem vom Headquarter Aircommand Rammstein veranstalteten Wettbewerb traten Leichtathleten der Streitkräfte aus Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Polen, den USA und Deutschland an. Dabei erzielten in der Mannschaftswertung die deutschen Männer den 1. Platz. Die Damen errangen mit knappem Rückstand den 2. Platz.

Souveräner Sieg

Nachdem beim letztjährigen Wettbewerb in Großbritannien den Männern nur ein Punkt zum Sieg gefehlt hatte, belegten sie diesmal bei der abschließenden Gesamtwertung mit deutlichem Abstand den ersten Platz. Bei windigen und kühlen Wetterverhältnissen überzeugten nicht zuletzt die Teilnehmer aus den Reihen der Universität mit guten Leistungen: Leutnant Marius Seidel, Student der Sportwissenschaft, gelang es, beim Weitsprung mit einer überragenden Weite von 6,72 m die Disziplin deutlich für sich und die deutsche Mannschaft zu gewinnen. Die besonders schwierigen 400 m Hürden meisterte Leutnant Christian Hartwig, der an der Universität Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften studiert, als sechster in beachtlichen 64,83 Sekunden. Über die 1.500 m-Distanz lief Leutnant Helmut Hinz, Student der Staats- und Sozialwissenschaften, 4:25 Minuten. Bei der abschließenden 4 x 100 m-Staffel erzielte das deutsche Quartett u.a. mit Fähnrich Michael Schünemann, ebenfalls Student der Staats- und Sozialwissenschaften, als zweitem Läufer einen stabilen dritten Rang.

Knappe Entscheidung bei den Damen

Mit nur zwei Punkten Abstand zu den Siegerinnen aus den USA wurden die deutschen Damen zweite. Besonders erfolgreich war die Mehrkämpferin Susanne Alletsee, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Strahlantriebe. Sie konnte sich sowohl im Hochsprung mit 1,60 m als auch im Speerwurf mit einer Weite von 39,05 m von der Konkurrenz absetzen und belegte jeweils den ersten Platz. Leutnant zur See Janne Brink, ebenfalls Mehrkämpferin, sprang beim Weitsprung 4,96 m weit und wurde mit dieser Leistung zweite. Im Sprint über 100 m belegte sie den vierten Rang in einer Zeit von 13,41 Sekunden. Auf den längeren Distanzen errang Oberleutnant Stefanie Reichle, Sportwissenschaft-Studentin, bei den 400 m Platz drei und wurde über 3.000 m in einer Zeit von 11:15 Minuten vierte. Spannungsreich wurde die abschließende „Schwedenstaffel“ (400 m, 300 m, 200 m, 100 m). Nach einem guten Start durch Alletsee und Brink befand sich die Staffel auf Platz zwei. Am Ende hatte die deutsche Staffel gegen die extrem sprintstarken Schlussläuferinnen aus Großbritannien und den USA keine Chance und erreichte einen guten dritten Rang.

Nationaler und internationaler Austausch

Für die Athleten der Hochschulmannschaft der Universität bot sich während des gesamten Aufenthalts in Belgien die Möglichkeit, mit den anderen – zum Teil zur deutschen Spitze gehörenden – Athleten des deutschen Teams ins Gespräch zu kommen und sich sportlich wie militärisch auszutauschen. Die Wettkämpfe und besonders die abendliche Abschlussveranstaltung eigneten sich auch, um Kontakte zu den Athleten anderer Nationen zu knüpfen und gemeinsam zu feiern. So erreichte die Veranstaltung das ihr zugrundeliegende Ziel – durch Sport den Aufbau von Freundschaft und Kameradschaft zu Soldaten verbündeter Streitkräfte zu ermöglichen – auf abwechslungsreiche Weise.

Foto der Hochschulmannschaft Leichtathletik beim Wettkampf in Belgien,
v.l.n.r.: Helmut Hinz, Susanne Alletsee, Christian Hartwig, Janne Brink,
Michael Schünemann, Stefanie Reichle, Marius Seidel

 

 


 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 13.01.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 03.02.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 07.04.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 05.05.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kommende Termine…