Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Einblicke in die Welt der Wissenschaft und Technik

05.07.2010: Rund 5.000 Besucher strömen am Tag der offenen Tür auf den Campus der Universität der Bundeswehr München und erleben, wie vielseitig die Welt der Wissenschaft und Technik ist.
Einblicke in die Welt der Wissenschaft und Technik

Wissenschaft zum Anfassen: Eine Familie auf Entdeckungstour in einem Labor der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik

Nicht nur die Tore zum Campusgelände, auch die Türen zu Laboren und Hörsälen standen den Besucher am 26. Juni 2010 weit offen: Die Universität der Bundeswehr München hatte zum Tag der offenen Tür geladen, und rund 5.000 Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, Bereiche der Universität zu erkunden, die sonst den Wissenschaftlern vorbehalten sind. „Total spannend“ fand etwa eine Besucherin aus Ottobrunn, wie genau Wissenschaftler Gleise auf Hochgeschwindigkeitstrassen der Bahn vermessen können. Kinder stürzten sich auf den Segway-Roller der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Andere Besucher informierten sich in Vorträgen über so unterschiedliche Themen wie „Approximationsalgorithmen“ oder das Spannungsverhältnis von „Religion, Macht und Politik“.

Wissenschafts-Show im Audimax

Zum Ende des Studienjahres war auch der größte Hörsaal der Universität, das Audimax, noch einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Allerdings hielt hier nicht ein Professor eine Vorlesung für Studierende, sondern der TV-Moderator und Physiker Dr. Joachim Bublath unterhielt die Besucher des Tags der offenen Tür mit einer „Wissenschafts-Show“. Dabei zeigte er, der selbst Naturwissenschaftler ist, die Grenzen der Naturwissenschaften auf. „Wir sind von chaotischen Systemen umgeben“, so Bublath. Daher sei es unmöglich, jedes Phänomen mit Hilfe wissenschaftlicher Modelle zu erklären. Zwar könnte die Wissenschaft in ihren Methoden, Instrumenten und Messungen immer besser werden – doch einige Dinge zwischen Himmel und Erde entziehen sich der wissenschaftlichen Prognostizierbarkeit. Als Beispiel nannte er das labile Gleichgewicht des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter – oder auch ganz banal den Wetterbericht!

Glückwunsch vom Wissenschaftsminister

Für den Tag der offenen Tür lag der Wetterbericht richtig. Wie vorhergesagt schien den ganzen Tag über die Sonne von einem wolkenlosen blauen Himmel. Da wurde sogar der bayerische Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch, der den Tag der offenen Tür offiziell eröffnete, neidisch: „Das müssen sie verraten, wie sie in diesem verregneten Sommer so einen perfekten Tag treffen konnten!“ Er beglückwünschte die Universität jedoch nicht nur zu ihrem Wetterglück, sondern vor allem zur Wiederwahl von Prof. Merith Niehuss als Präsidentin. Er freue sich, weiter mit ihr zusammenzuarbeiten, so der Minister. Das gute Wetter erleichterte auch den Fallschirmspringern der Luftlande-/Lufttransportschule Altenstadt ihren Programmpunkt: Zunächst erschienen die Fallschirmspringer als kleine Punkte im Blickfeld der zahlreichen Schaulustigen. Dann näherten sie sich in eindrucksvollen Formationen und mit farbenprächtigen Schirmen der Erde – und landeten schließlich sanft auf dem Campus, auf dem die „Welt der Wissenschaft und Technik“ gerade ausklang.

Fotos vom Tag der offenen Tür 2010

 

Termine
Ausstellung "Zukunft braucht Erinnerung" 13.10.2014 16:00 - 18:00 — Universitätsbibliothek
Symposium "40 Jahre Erstflug TORNADO" 22.10.2014 10:30 - 19:00 — UniCasino der Universität der Bundeswehr München
Dies Academicus 24.10.2014 10:00 - 13:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Audimax
5. Unternehmensforum 25.10.2014 10:00 - 16:00 — Gebäude 33, Foyer
Kommende Termine…