Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Begrüßung des neuen Studierendenjahrgangs

27.09.2012: Die Universität der Bundeswehr München begrüßt den Studierenden-jahrgang 2012. Anfang Oktober beginnt für nahezu 750 Studentinnen und Studenten der Studienalltag auf dem Campus.
Begrüßung des neuen Studierendenjahrgangs

Der neue Studierendenjahrgang 2012 wird an der Universität begrüßt

666 studierende Offizieranwärter, darunter 61 Frauen, sowie zusätzlich 82 zivile Studierende nehmen zum 1. Oktober ihr Studium mit dem Ziel Masterabschluss auf. Die Präsidentin der Universität der Bundeswehr München, Prof. Merith Niehuss, betonte in ihrer Rede im Rahmen des Begrüßungs- und Beförderungsappells, dass vor den Studierenden nun ein bedeutender Abschnitt in ihrer Offizierausbildung liege – das akademische Studium.

Eigenständigkeit verlangt Eigenverantwortlichkeit

Prof. Merith Niehuss wandte sich in einer kurzen Ansprache an die Studierenden und stimmte sie auf den neuen Lebensabschnitt ein: „Gerade am Anfang ist die Umstellung von Soldatenleben in der Truppe auf Soldatenleben an der Universität sicherlich groß und viele Fragen möchten beantwortet sein. (…) All diese Fragen werden Sie künftig selbst be- und auch verantworten. Diese Freiheit gewährt die Bundeswehr in diesem Ausbildungsabschnitt ganz bewusst. Akademisches Lernen ist ohne Freiheit kaum möglich. Diese Freiheit gibt Ihnen die Chance, aus den kommenden vier Jahren das – auch für Sie persönlich - Beste herauszuholen. (…) Diese Freiheit erfordert allerdings auch gewisse Pflichten! Selbstbestimmtheit verlangt Selbstdisziplin - Eigenständigkeit verlangt Eigenverantwortlichkeit. Dies alles natürlich vor dem Hintergrund Ihrer Pflicht gegenüber der Bundeswehr, Ihr Studium in kürzest möglicher Zeit erfolgreich abzuschließen“.

Beförderung für Offizieranwärter/-innen der Luftwaffe

Neben der Begrüßungsfeier für den neuen Studierendenjahrgang war es auch für bereits erfahrene Studierende ein besonderer Tag. Im Rahmen des Appells wurden 62 Offizieranwärter/-innen der Luftwaffe mit Wirkung zum 1. Oktober zum Leutnant - und damit in den ersten Offizierdienstgrad - befördert. An der Veranstaltung nahmen zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Militär, Wirtschaft und Politik teil. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch das Luftwaffenmusikkorps 1.