Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

April 2006

Meldungen im März und April

 

Jahreskolloquium der Fakultät für Informatik

Parlamentarischer Staatssekretär Storm würdigt Bedeutung der Informatik

Eine wahre Leistungsschau war das Jahreskolloquium der Fakultät für Informatik. Der Dekan Prof. Ulf Schmerl berichtete über zahlreiche wissenschaftliche Erfolge der Fakultätsangehörigen. Sowohl im Hinblick auf die eigenen Forschungs- und Publikationsleistungen als auch auf die Höhe der eingeworbenen Drittmittel - die Bilanz des Jahres 2005 ist erfreulich! Auch in der Lehre hat sich einiges getan. Nicht nur wurden "der Welt 45 Diplom-Informatiker und 20 Diplom-Wirtschaftsinformatiker geschenkt", so Prof. Schmerl, sondern auch die Umstellung auf die Bachelor- und Masterabschlüsse ist weit fortgeschritten. Als eine der ersten Fakultäten wird Informatik voraussichtlich bereits im Oktober 2006 Pilotstudiengänge anbieten. Festredner Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, hob die große Bedeutung der Informatik als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts hervor. Bereits heute beruhten 80 Prozent aller Exportprodukte auf der Kommunikations- und Informationstechnologie, so Schmerl. Deshalb spielten die Fakultäten für Informatik heute und in Zukunft eine wichtige Rolle. Sie seien die Scharniere für die wirtschaftliche Zukunft in Deutschland. Um einen weltweiten Spitzenplatz einzunehmen, dürfe in diesen Bereichen nicht gespart werden.



Virtuelle Hochschule Bayern 

Über 25.000 Kursbelegungen im vergangenen Semester

Die  Virtuelle Hochschule Bayern (vhb), zu deren Trägerhochschulen die Universität der Bundeswehr München gehört, erfreut sich großer Beliebtheit. Über 25.000 Kursbelegungen verzeichnete die vhb im vergangenen Semester. Auch Studierende der Universität können das Angebot kostenlos nutzen. Es stehen 160 Kurse aus den Fächergruppen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Lehrerbildung, Medizin, Rechtswissenschaften, Schlüsselqualifikationen, Soziale Arbeit und Wirtschaftswissenschaften zur Verfügung. Die Angebote können Veranstaltungen des Präsenzstudiums ergänzen oder - in Absprache mit Prüfungsausschuss - ggf. auch ersetzen.

Mehr zum Kursprogramm der Virtuellen Hochschule Bayern


"Universitätsgemeinde" Neubiberg 

Neue Ortsschilder machen auf die Universität der Bundeswehr München aufmerksam

Seit mehr als 30 Jahren hat die Universität der Bundeswehr München ihren Standort in der Gemeinde Neubiberg. Als „Universitätsgemeinde“ bezeichnet sich Neubiberg offiziell seit Oktober 2005. Dies ist einmalig in Deutschland, da alle anderen Standorte von Universitäten Städte sind. Um diese Bezeichnung auch öffentlich sichtbar zu machen, wurde am 12. April 2006 damit begonnen, alle alten Ortschilder durch neue, mit dem Zusatz „Universitätsgemeinde“ versehene Schilder zu ersetzen. Das erste von 36 Ortschildern wechselten symbolisch die Präsidentin der Universität, Prof. Merith Niehuss, sowie die Erste Bürgermeisterin von Neubiberg, Johanna Rumschöttel, aus.






Hoher Besuch aus Thailand 

Am 7. April besuchte Generalleutnant Hemmaratd Khamin die Universität

Der thailändische Generalleutnant Hemmaratd Khamin, Leiter der Militärakademie in Bangkok, besuchte am 07. April 2006 die Universität der Bundeswehr München. Er wurde durch die Präsidentin, Prof. Merith Niehuss, und den Leiter Studentenbereich, Oberst Jörg Lohmann, begrüßt. Generalleutnant Khamin informierte sich über das Studium an der Universität und die besonderen Studienbedingungen. Derzeit studieren 18 thailändische Offiziere an der Universität der Bundeswehr München. Insgesamt erhalten momentan 40 Offiziere aus 15 Ländern eine akademische Ausbildung in Neubiberg.


 

Ein Augen-Blick Cocteau 

Zahlreiche Besucher genossen die Film-Kunst-Stunde in der Universitätsbibliothek

20 Originallithografien und Zeichnungen des französischen Multitalents Jean Cocteau bestaunten und bewunderten die Besucher am 29. März in einer Ausstellung der Universitätsbibliothek. Die Werke hat Dirk Besold, Mitarbeiter der Universität, für diesen einen Nachmittag aus seiner Privatsammlung zur Verfügung gestellt. Die Stücke seiner Sammlung hat er im Laufe der letzten drei Jahre bei Versteigerungen, u.a. in Deutschland, Frankreich und Brasilien, erworben. Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Arbeitskreis der Universität statt. Dessen Vorsitzender Leutnant Stefan Hansel gab eine kurze Einführung in das Leben und Werk Cocteaus, v.a. dessen Engagement für das Deutsch-Französische Jugendwerk. Die Film-Kunst-Stunde beleuchtete auch Cocteaus Tätigkeit als Regisseur. In Ausschnitten wurde „La Belle et la Bête“ („Die Schöne und das Biest“) von 1946 gezeigt; das Drehbuch stammt von Jean Cocteau, er führte auch selbst Regie. Der Film gilt als ein Meisterwerk der Filmkunst – und rundete auch für das Publikum der Universitätsbibliothek den Einblick in das Schaffen Cocteaus ab.

 

Neuer Leiter Studentenfachbereich D

Oberstleutnant Dedio feierlich verabschiedet/ Oberstleutnant Kiesling freut sich auf seine neue Aufgabe

Nach knapp drei Jahren als Leiter des Studentenfachbereichs D verlässt Oberstleutnant Josef Dedio die Universität der Bundeswehr München. Im Rahmen des feierlichen Übergabeappells am 27. März nannte Dedio die Aufgabe "die anspruchsvollste, schönste und erfüllenste", die er bisher in der Bundeswehr inne hatte. Er werde sich immer mit Freude an die Universität zurückerinnern. Dedio wechselt als Lehrstabsoffizier im Bereich "Advanced Distance Learning" ans George C. Marshall Center in Garmisch-Partenkirchen. Seinem Nachfolger Oberstleutnant Bernd Kiesling wünschte er viel Erfolg und eine glückliche Hand. Der Leiter Studentenbereich Oberst Lohmann, der die feierliche Übergabe vornahm, dankte Josef Dedio für seine Verdienste. Für sein über seine eigentlichen Aufgaben hinausreichendes Engagement, u.a. als Vorsitzender der Offizierheimgesellschaft, sprach er ihm eine förmliche Anerkennung aus. Der neue Leiter des Studentenfachbereichs D, Oberstleutnant Bernd Kiesling, hat wie sein Vorgänger selbst einmal an der Universität der Bundeswehr München studiert. Er ist Absolvent des Fachhochschulstudiengangs Betriebswirtschaft. Zuletzt war er in Lünten, Nordrhein-Westfalen, eingesetzt. Er freut sich, nun als Leiter des Studentenfachbereichs, dem er früher selbst angehörte, an die Universität zurückzukehren. Es sei eine spannende Aufgabe, so viele junge Leute zu führen. Der Studentenfachbereich D, den Kiesling von nun an leitet, umfasst etwa 800 studierende Offiziere und Offizieranwärter. 

 

Tag der Hydrologie ein voller Erfolg

Prof. Dr. Markus Disse, Insitut für Wasserwesen, blickt zufrieden auf die Veranstaltung zurück


466 Experten diskutierten am 22. und 23. März an der Universität der Bundeswehr München im Rahmen des diesjährigen "Tags der Hydrologie" über das "Risikomanagement extremer hydrologischer Ereignisse". Veranstalter Prof. Markus Disse vom Institut für Wasserwesen der Universität ist mit dem Verlauf der Tagung hochzufrieden. Die Mischung aus theoretischen und praxisorientierten Vorträgen sei gut angekommen. Auch die vier gewählten Themenblöcke (Analyse, Management, Schutzanlagen, Risikokommunikation) hätten sich gut ergänzt und das Interesse der Zuhörer geweckt. Auch noch zur Abschlussveranstaltung am Donnerstag nachmittag füllten mehrere Hundert Zuhörer die Plätze im Auditorium maximum. Im Juni wird das Institut für Wasserwesen einen Tagungsband mit allen Beiträgen herausgeben. Der nächste Tag der Hydrologie findet 2007 in Rostock statt. 

Zum Institut für Wasserwesen 

 

Munich Business Plan Wettbewerb

Siegerteam an der Universität der Bundeswehr München

Mit "Paraglide24", einem virtuellen Dienstleistungsunternehmen für den Vertrieb von Gleitschirmen und Zubehör, sicherten sich die beiden Studenten Nils Förster und Alexander Gruß den ersten Platz an der Universität der Bundeswehr München. Bereits zum zehnten Mal findet der Munich Businessplan Wettbewerb statt. Der Wettbewerb unterstützt und begleitet die Umsetzung von Ideen zu marktfähigen Produkten und Dienstleistungen. Zahlreiche Teams der Universität der Bundeswehr München beteiligten sich im Rahmen des Angebots "Business Planning" der Fakultät für Luft und Raumfahrttechnik am Wettbewerb. Neben dem Sieger-Team qualifizierten sich mehrere Teilnehmer der Universität für Nominierungen.



Ehrenmedaillen für Sportler der Universität

Gudrun Hisatake und Paul Aust von Kultusminister Siegfried Schneider geehrt

"Sport stärkt Motivation und Gemeinschaftsgeist. Sport bringt Freude und Erfüllung", sagte der Bayerische Kultusminister Siegfried Schneider bei der diesjährigen Verleihung von Ehrenmedaillen, Ehrennadeln und Urkunden an verdiente Persönlichkeiten in Schützen- und Sportvereinen. Ausgezeichnet wurden insgesamt 77 Persönlichkeiten, die sich ehrenamtlich im Sport engagieren und somit freiwillig Verantwortung zum Wohl der Gemeinschaft übernehmen. Das Vorschlagsrecht liegt bei den Dachverbänden des bayerischen Sports. Unter den Geehrten waren zwei Mitglieder des Sportzentrums unserer Universität: Je eine Ehrenmedaille erhielten Paul Aust, Moderner Fünfkampf, und Gudrun Hisatake, Karate. 

Pressemitteilung des Kultusministeriums



studium plus ausgezeichnet!

Preis des Stiftungsverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Stiftung Mercator

In ihrem gemeinsamen Wettbewerb „Schlüsselqualifikationen plus“ haben der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Stiftung Mercator aus insgesamt 93 teilnehmenden Hochschulen vier Preisträger ausgewählt. Unter den Gewinnern: Die Universität der Bundeswehr München, deren integrales Begleitstudium studium plus ausgezeichnet wurde. Die Auszeichnung ist mit einem Preis von 100.000 Euro verbunden. Neben der Universität der Bundeswehr München überzeugten die Jury auch die Konzepte der Ruhr-Universität Bochum, der International University Bremen und der Universität Witten/Herdecke. Einen Sonderpreis in Höhe von 50.000 Euro erhielt die Initiative „femtec – Hochschulkarrierezentrum für Frauen Berlin“.
Die Gewinner wurden für ihre vorbildlichen Modelle zur Vermittlung überfachlicher Kompetenzen ausgezeichnet. Das Konzept der Universität der Bundeswehr München lobte die Jury als guten Ansatz für eine technisch orientierte Universität. Beeindruckend sei die lange Erfahrung, die die Universität aufweist: Bereits seit 1973 verfügt sie über ein integrales Begleitstudium. Lob gab es auch dafür, dass Verbesserungsvorschläge von Studierenden in eine kontinuierliche inhaltliche und konzeptionelle Weiterentwicklung des Begleitstudiums einbezogen werden.

Mehr zum Wettbewerb und den Preisträgern


Unsere Universität - ein Ort im Land der Ideen

Am 30. April 2006 Tag der Ideen auf dem Campus

Die Universität der Bundeswehr München hat sich im Rahmen des deutschlandweiten Wettbewerbs als „Ort im Land der Ideen“ qualifiziert. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ wird getragen von der Bundesregierung und der Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie und führende Unternehmen. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler. Die Initiative hat das Ziel, im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft ein positives Bild von Deutschland im In- und Ausland zu vermitteln. Dazu wurde für jeden Tag des Jahres 2006 ein Ort ausgewählt, der in besonderer Weise für ein weltoffenes, sympathisches und zukunftsfähiges Deutschland steht. Unter über 1200 Bewerbungen hat sich die Universität der Bundeswehr München durchgesetzt, am 30. April 2006 stellt sie sich der Öffentlichkeit vor. An diesem Tag will die Universität ihren Ideenreichtum und ihre Stärken für Besucher erlebbar machen. Die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet über die Universität und die Veranstaltung und der DuMont-Verlag bringt einen Reiseführer mit allen 365 ausgewählten Orten heraus. Die Präsidentin lädt alle Angehörigen der Universität ein, Vorschläge und Ideen zur Gestaltung dieses Tages an ideen@unibw.de zu schicken.

Brief der Präsidentin zum Tag der Ideen

Seite des Wettbewerbs "Deutschland - Land der Ideen"

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 13.01.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 03.02.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 07.04.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 05.05.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kommende Termine…