Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Summit 09

Vater des GPS beim Munich Satellite Navigation Summit

12.03.2009: Dr. Bradford Parkinson spricht beim vom Institut für Erdmessung und Navigation organisierten internationalen Kongress

avila rodriguez parkinson240x140.jpgDer Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil begrüßte am Abend des 3. März 2009 zahlreiche internationale Gäste in der Allerheiligen Hofkirche zum diesjährigen Munich Satellite Navigation Summit – dem Weltkongress der Satellitennavigation. Vom 3. bis 5. März fand die hochkarätig besetzte Konferenz in der Münchner Residenz statt, auch in diesem Jahr wieder vom Institut für Erdmessung und Navigation der Universität der Bundeswehr München organisiert. Wissenschaftler, Wirtschaft- und Politgrößen tagen jährlich, um die Entwicklungen und Chancen der Satellitennavigation zu erörtern. Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo stand auch in diesem Jahr im Mittelpunkt der Konferenz.

Eröffnung & Entwicklung

Wirtschaftsminister Zeil betonte in seiner Eröffnungsrede, dass sich der Munich Satellite Navigation Summit in den letzten Jahren zu einem hoch angesehenen Kongress etabliert habe. Er dankte außerdem der ESA und der Europäischen Kommission für deren Bemühungen, den Weg für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo weiter zu ebnen. Der Minister betonte die Bedeutung der Satellitennavigation für eine Vielzahl neuer Anwendungen. Beispielhaft für das Potenzial der Satellitennavigation sei das Projekt zum sicheren Transport von Gefahrengut über die Alpen, an dem mehrere europäische Länder beteiligt seien.

Einsichten & Aussichten

Neben Martin Zeil sprachen u.a. Fotis Karamitsos, Generaldirektor für Energie und Transport der Europäischen Kommission, Michael Shaw vom National Space Office in Washington sowie Jean-Jacques Dordain, Direktor der ESA in Frankreich. Dordain erklärte, dass die beiden Galileo Satelliten GIOVE A und GIOVE B bereits wertvolle Informationen für Wissenschaftler in aller Welt lieferten. „Europa macht bedeutende Schritte im Bereich der Satellitennavigation und lernt außerdem schnell dazu.“, so der ESA-Vertreter.

Vaterschaft & Partnerschaft

Am dritten Kongresstag begrüßte der Kongress einen besonderen Ehrengast, den 74-jährigen US-Amerikaner Dr. Bradford Parkinson (im Bild rechts). Parkinson gilt als „Vater“ des GPS, im Jahr 2003 erhielt er für seine wissenschaftlichen Verdienste den „Charles Stark Draper Prize“, das Äquivalent des Nobelpreises für Ingenieure. Parkinson moderierte die Session „The competition among the big four“, die den weltweiten Wettstreit – und die möglichen Partnerschaften – zwischen den internationalen Satellitennavigationssystemen thematisierte. Dr. Parkinson gratulierte außerdem dem Gewinner des nach ihm benannten Brad Parkinson Awards für herausragende Doktorarbeiten im Bereich der Satellitennavigation. Der Award ging in diesem Jahr an Dr. Jose-Angel Avila Rodriguez (im Bild links) vom Institut für Erdmessung und Navigation der Universität der Bundeswehr München.

Rückblick & Ausblick

Trotz der Finanzkrise war der Munich Satellite Navigation Summit 2009 mit 450 Teilnehmern aus über 25 Nationen ausgebucht. Auch 2010 wird der Weltkongress der Satellitennavigation wieder in München tagen. Außerdem findet für Nachwuchswissenschaftler von 20. bis 30. Juli 2009 die „Third International Summer School on GNSS“ statt, die ebenfalls vom Institut für Erdmessung und Navigation angeboten wird.

Zur Seite des Munich Satellite Navigation Summit 2009

Zur Seite der Third International Summer School on GNSS

Zur Seite des Instituts für Erdmessung und Navigation

 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 04.11.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kinderuni 12.11.2014 16:00 - 17:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Foyer
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 02.12.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Master-Feier 2014 13.12.2014 13:00 - 18:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Audimax
Kommende Termine…