Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Architekturglas Experten

Internationale Architekturglas-Experten trafen sich zum Symposium ISAAG

06.11.2008: Wichtiges Ziel: Zusammenarbeit zwischen Architekten und Ingenieuren verbessern

ISAAG 240x140.jpgAm 27. und 28. Oktober 2008 fand das Internationale Symposium für die Anwendung von Architektur-Glas (ISAAG) an der Universität der Bundeswehr München zum dritten Mal statt.  Prof. Geralt Siebert, Professur für Baukonstruktion und Bauphysik, organisierte mit seinen Mitarbeitern die Veranstaltung.

Rund 65 Architekten, Bauingenieure und Planer aus 16 Nationen von vier Kontinenten folgten der Einladung und informierten sich bei zahlreichen Vorträgen über aktuelle Fragestellungen und Erfolge aus dem Bereich des konstruktiven Glasbaus. Als eine der wesentlichen Aufgaben des Symposiums sieht Prof. Siebert die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Architekten und Ingenieuren. Gerade der Bereich des Glasbaus steht oft im Spannungsfeld vom architektonischen Streben nach maximaler Transparenz auf der einen Seite und bauaufsichtlichen und technischen Zwängen auf der anderen Seite. Deshalb war es besonders erfreulich, dass auch beim dritten ISAAG wieder beide Sichtweisen durch interessante Vorträge beleuchtet wurden. So stellte Dr. Mauro Overend (University of Cambridge) neue Ansätze zur Ermittlung der Glasfestigkeit vor und René Ziegler (Waagner-Biro AG) zeigte eindrucksvolle Beispiele von Freiform-Glass-Stahl-Konstruktionen.

Brenzlig: Flammversuche an Glasaufbauten

Weitere wichtige Themen waren die Verwendung spezieller Zwischenlagen zur Herstellung von Verbundsicherheitsglas, diesem war auch eine eigene parallele Vortragsreihe gewidmet, sowie der zunehmende Einsatz von Glas als tragendes Bauteil und die klimatischen und bauphysikalischen Aspekte beim großflächigen Einsatz von Glas in Fassaden. Nach einem Vortrag über brandschutztechnische Aspekte bei Verglasungen zeigte Rüdiger Freitag (Schott Jenaer Glas GmbH) vor dem Casino Beflammungsversuche an verschiedenen Glasaufbauten.

Der zweite Tagungstag begann mit einer Besichtigung des Labors des Instituts für Konstruktiven Ingenieurbau, wo mehrere Bauteilversuche an Glaskonstruktionen vorgeführt wurden. Anschließend bot sich beim Konferenz-Dinner im Casino die Möglichkeit zur Vertiefung fachlicher Diskussionen ebenso wie zum Knüpfen neuer oder zur Pflege alter Kontakte. Die Exkursion am Nachmittag des zweiten Tages führte die Teilnehmer zu zwei Bauten des Architekturbüros Coop-Himmelb(l)au. In der Akademie der Bildenden Künste erhielten die Teilnehmer eine Einführung in das architektonische Konzept und die konstruktiven Besonderheiten und darauf eine Führung durch das Gebäude. Anschließend ging es weiter zur BMW-Welt, wo die Konferenz nach einer ausgiebigen Besichtigung zu Ende ging.

Auf Grund der positiven Resonanz plant Professor Siebert bereits das nächste ISAAG für 2010, zu dem einige Teilnehmer des diesjährigen Symposiums schon ihr Kommen angekündigt haben.

 


 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 07.10.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Ausstellung "Zukunft braucht Erinnerung" 13.10.2014 16:00 - 18:00 — Universitätsbibliothek
20 Jahre Gleichstellungsbeauftragte der UniBw München 15.10.2014 12:00 - 14:00 — Audimax, Universität der Bundeswehr München
4. Münchner Leadership Dialog 17.10.2014 09:00 - 17:30 — Universität der Bundeswehr München, Casino
Kommende Termine…