Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Biosignale

Nachwuchsforscherinnen beschäftigen sich mit Biosignalen

07.08.2008: "Mädchen machen Technik"-Ferienprogramm auf dem Campus gestartet

MmT BiosignaleMit zehn Programmpunkten beteiligt sich die Universität der Bundeswehr München in diesem Jahr an dem Ferienprogramm "Mädchen machen Technik". Bereits in der ersten Ferienwoche fanden drei Seminare auf dem Campus in Neubiberg statt. An der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik beschäftigten sich zehn Mädchen im Alter von 12 bis 14 Jahren mit dem Thema "Biosignale – Fenster zu unserem Körper".

 

Reaktionsschnelligkeit und Herzfrequenz

„Es klang so interessant“, begründete die Schülerin Elena aus Grasbrunn, warum sie sich aus dem großen Angebot genau den Kurs über "Biosignale" ausgesucht hatte. Sie wurde nicht enttäuscht: Privatdozent Dr. Gerhard Staude und weitere Mitarbeiter des Instituts für Informationstechnik hatten drei abwechslungsreiche Tage für die wissbegierigen Schülerinnen zusammengestellt. „Es ist eine interdisziplinäre Veranstaltung“, erklärte Dr. Staude. Das Seminar über Biosignale enthält Elemente aus den Bereichen Biologie, Medizin, Elektrotechnik und Informatik. Es vermittelt den Teilnehmerinnen, welche Fülle an Informationen der Körper aussendet und wie diese gemessen werden können. Dass unser Gehirn, unsere Nerven und unsere Muskeln elektrische Ströme übertragen, lernten die Mädchen. Und sie konnten auch selbst ausprobieren, wie diese körpereigenen Ströme mit Elektroden messbar sind. Begeistert waren die Teilnehmerinnen auch, als sie gegen einen virtuellen Fecht-Gegner ermitteln konnten, wie schnell sie auf optische und akustische Signale reagieren (im Bild).

Engagierte Nachwuchsforscherinnen

Dr. Staude war begeistert, welch großen Forscherdrang die Schülerinnen entwickelten. "Wir mussten gar nicht viel erklären. Die Mädchen kamen oft selbst darauf, was man noch ausprobieren oder an Versuchen verändern könnte", so Staude. Er würde sich freuen, wenn die Teilnehmerinnen nun auch mehr Interesse für die technischen Fächer in der Schule aufbringen würden. „Vielleicht bleibt ja die eine oder andere für die Wissenschaft erhalten“, so Staude. Dann könnten die künftigen Forscherinnen zum Beispiel tiefer in das Thema Biosignale einsteigen, ein interessantes und wichtiges Feld: Die Wissenschaftler der Universität arbeiten in diesem Bereich etwa daran, die Messung von Körpersignalen von Patienten und die entsprechenden Alarmsignalen in Kliniken zu verbessern.

Weitere Veranstaltungen im Sommer und Herbst

"Mädchen machen Technik" ist ein Ferienprogramm für bayerische Schülerinnen. Es findet jährlich auf Initiative der Frauenbeauftragten der TU München in Zusammenarbeit mit den Frauenbeauftragten und Gleichstellungsbeauftragten der bayerischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen statt. An der Universität der Bundeswehr München werden in den kommenden Monaten noch weitere Schülerinnenseminare angeboten, u.a. zu den Themen „Die Kraft des Wassers“ oder „Wie funktioniert eigentlich ein Telefon?“.

Mehr über "Mädchen machen Technik"

Zur Seite des Instituts für Informationstechnik der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

 


 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 07.10.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Ausstellung "Zukunft braucht Erinnerung" 13.10.2014 16:00 - 18:00 — Universitätsbibliothek
20 Jahre Gleichstellungsbeauftragte der UniBw München 15.10.2014 12:00 - 14:00 — Audimax, Universität der Bundeswehr München
4. Münchner Leadership Dialog 17.10.2014 09:00 - 17:30 — Universität der Bundeswehr München, Casino
Kommende Termine…