Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Juniorprofessur

Erste Juniorprofessur der Universität

01.02.2008: Kanzler Lerch überreicht Nachwuchswissenschaftlerin Barbara Deml die Ernennungsurkunde

Deml, LerchDie Universität der Bundeswehr München hat ihre erste Juniorprofessur: Am 1. Februar überreichte Kanzler Hans Lerch der Wissenschaftlerin Barbara Deml die Ernennungsurkunde zur Juniorprofessorin. Viele Stellen innerhalb der Universität und des Bundesministeriums der Verteidigung waren beteiligt, bis es gelungen war, die Position einer „Juniorprofessur“ auch an der Universität der Bundeswehr München einzuführen. „Vor allem dem unermüdlichen Einsatz von Prof. Berthold Färber ist es zu verdanken, dass es jetzt geklappt hat“, bedankte sich Prof. Deml bei ihrem Doktorvater.

Im Alter von 30 Jahren Professorin

Prof. Deml war bereits von 2002 bis 2004 als Doktorandin am Institut für Arbeitswissenschaft der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der Universität der Bundeswehr München beschäftigt. Für ihre Dissertation mit dem Titel „Telepräsenzsysteme – Gestaltung der Mensch-System-Schnittstelle“ erhielt sie damals den Forschungspreis der Universität. Nach Zwischenstationen an der TU München und der Carnegie Mellon University in Pittsburgh ist sie 2006 an die Universität der Bundeswehr München zurückgekehrt und baute am Institut für Arbeitswissenschaft für das Exzellenz-Cluster „Cognition for Technical Systems“ eine Nachwuchsforschergruppe auf. „Mit der Ernennung von Barbara Deml zur ersten Juniorprofessorin ist es gelungen, eine herausragende Nachwuchswissenschaftlerin der Universität der Bundeswehr München und der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik zu erhalten“, lobte Mentor Prof. Färber. Die 30-jährige Deml erhielt von Kanzler Lerch zunächst eine Ernennungsurkunde für drei Jahre. Die Juniorprofessur kann um weitere drei Jahre verlängert werden.

Erfolg auch für die Universität

Kanzler Lerch bezeichnete die Einführung der Juniorprofessur als einen Erfolg für die Universität. Er hofft, dass in Zukunft weitere Ernennungen folgen. Juniorprofessoren seien ein Gewinn für die Institute. Beispielsweise könnten Juniorprofessoren selbst Drittmittel einwerben und auch eigenständige Lehre durchführen. „Ich bin sehr gern an die Universität der Bundeswehr München zurückgekehrt und freue mich darauf, hier die nächsten Jahre zu forschen und zu lehren – und bald meine erste eigene Vorlesung anzubieten“, so die frisch ernannte Juniorprofessorin Deml.

800 Juniorprofessuren in Deutschland

Die Juniorprofessur wurde mit einer Änderung des Hochschulrahmengesetzes im Jahr 2002 eingeführt, um einen neuen Karriereweg für Nachwuchswissenschaftler zu schaffen. Sie ermöglicht den Zugang zur Professur ohne die "klassische" Habilitationsschrift. Im Mai 2007 waren in Deutschland etwa 800 Juniorprofessuren besetzt.

Zur Seite von Prof. Barbara Deml

Mehr Informationen zur Juniorprofessur in Deutschland

 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 13.01.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 03.02.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 07.04.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 05.05.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kommende Termine…