Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

L2C

Zusammenarbeit lernen

1.10.2007: Internationales Projektmeeting am Institut für Personal- und Organisationsforschung

L2C ProjektmeetingEffiziente Zusammenarbeit ist eine wichtige Voraussetzung für Lernprozesse, Wissensaustausch und Innovationen. Doch nicht immer klappt die Zusammenarbeit so gut und effizient, wie es wünschenswert wäre. Gerade im Zeitalter der Globalisierung, wenn verschiedene Kulturen und Strukturen aufeinander treffen, sind die Reibungsverluste enorm. Doch Zusammenarbeit kann gelernt werden. Dies ist zumindest der Ansatz des Projekts „Learning to Collaborate“ (L2C). Ziel des Projekts ist es, mit Hilfe eines „Learning-by-Playing“-Ansatzes die für effiziente Zusammenarbeit notwendigen Kompetenzen zu vermitteln und zu trainieren. L2C wird im Rahmen des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms mit 2 Millionen Euro gefördert. Von Seiten der Universität sind Prof. Rainer Marr (im Bild 2.v.r.) , PD Dr. Alexander Fliaster (l.) und Dr. Florian Schloderer (r.) vom Institut für Personal- und Organisationsforschung beteiligt, Projektleiter ist Prof. Albert Angehrn (2.v.l.) von der Business School INSEAD in Frankreich. Daneben arbeiten weitere Vertreter von Universitäten, u.a. der Universitäten in Wien, St. Gallen und Mailand, sowie von Unternehmen, beispielsweise Fiat und Unicredit, am Projekt mit. Am 17. und 18. September fand ein internationales Projektmeeting an der Universität der Bundeswehr München statt.

Abschluss der Entwicklung der Prototypen im Februar 2008
Im L2C-Projekt werden neue Simulationsspiele für Manager entworfen und entwickelt. Die computerbasierten Lern-Simulationen nutzen innovative Technologien und die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über Zusammenarbeit. Beteiligt sind Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen: Informatiker, Mathematiker, Wirtschaftswissenschaftler, Pädagogen und Psychologen. Einzelne Projektgruppen innerhalb des L2C-Teams arbeiten derzeit an der Entwicklung von fünf Prototypen. Eine der geplanten Lern-Simulationen richtet sich beispielsweise an Mitarbeiter von Universitäten, die ein gemeinsames Kollaborationssystem einführen und dabei Widerstände überwinden müssen. Ein anderes Programm stellt verschiedenen Teams die Aufgabe, gemeinsam eine Anlagestrategie für eine internationale Bank zu entwickeln, wobei jedes Team eine etwas andere Zielsetzung verfolgt. Im Rahmen der „Pit Stop“-Simulation, die in Zusammenarbeit mit Ferrari entstanden ist, lernen die Teams, unter extremem Zeitruck zusammenzuarbeiten und auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren. Ein vierter Prototyp konfrontiert hochrangige Entscheidungsträger mit Dilemma-Situationen und nutzt dabei Multimedia-Elemente. Im fünften Prototyp schließlich können die Spieler die Simulation nur über eine virtuelle Person (Avatar) bedienen, deren Bereitschaft zur Zusammenarbeit nicht immer gegeben ist.
 

Mit Hilfe dieser Simulationen lernen die Teilnehmer, wie Zusammenarbeit innerhalb von Organisationen, mit Gruppen bzw. schwierigen Individuen optimiert werden kann. Die Fortschritte der Prototypen sowie Erfahrungen aus ersten Tests diskutierten die beteiligten Wissenschaftler während des Projekttreffens an der Universität der Bundeswehr München. Bereits im Februar soll die Entwicklung der Prototypen abgeschlossen werden. Danach kommt es darauf an, die Simulationen für Kunden und Interessenten anzupassen und zu vermarkten – damit in Zukunft viele von dem L2C-Projekt profitieren können und lernen, effizienter zusammenzuarbeiten.

Zur Projektseite von L2C

Zur Seite des Instituts für Personal- und Organisationsforschung
 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 02.12.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Master-Feier 2014 13.12.2014 13:00 - 18:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Audimax
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 13.01.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 03.02.2015 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kommende Termine…