Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kompetenzzentrum

Universität und MTU Aero Engines gründen Kompetenzzentrum

19.12.2007: Langfristige Zusammenarbeit auf dem Gebiet "More Electric Engine" vereinbart

Martens NiehussDie MTU Aero Engines und die Universität der Bundeswehr in München haben am Mittwoch, den 19. Dezember 2007, ein gemeinsames Kompetenzzentrum „More Electric Engine“ gegründet und eine langjährige Zusammenarbeit auf diesem Gebiet vereinbart. Das Kompetenzzentrum soll Konzepte für Triebwerke entwickeln, die den hohen Anforderungen an elektrischer Energie für zukünftige Flugzeuggenerationen befriedigen können. Der Vertrag wurde auf dem Universitätsgelände in Neubiberg von den Vertragspartnern unterschrieben. Für die MTU unterzeichnete Technik-Vorstand Dr. Rainer Martens und für die Universität der Bundeswehr die Präsidentin Prof. Dr. Merith Niehuss.

Attraktive Partnerschaft
MTU Aero Engines unterhält bereits Kompetenzzentren zu unterschiedlichen Themen mit der RWTH Aachen, der TU München und der TU Stuttgart. "Wir freuen uns sehr über das neue Kompetenzzentrum – vor allem mit einem Partner, mit dem wir schon seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich zusammenarbeiten“, erklärte der MTU-Technik-Chef Martens im Hinblick auf die Kooperation mit der Universität der Bundeswehr München. Die Präsidentin der Universität, Prof. Niehuss erklärte: „Wir sind zwar eine kleine Universität, aber wir brauchen den Vergleich nicht zu scheuen. Das neue Kompetenzzentrum unterstreicht die Bedeutung der Universität der Bundeswehr als attraktiver Partner für die anwendungsorientierte Forschung im Bereich der Luftfahrt." Besonders freue sie, dass mit dem Kompetenzzentrum Forschung "über Fakultätsgrenzen hinaus" betrieben werde. Beteiligt sind neben dem Institut für Strahlantrieb an der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik (Prof. Reinhard Niehuis) auch Professuren der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik: Elektrische Antriebstechnik und Aktorik (Prof. Dieter Gerling) sowie Sensorik und Messsysteme (Prof. Christian Kargel). Aus der bereits zwischen Prof. Gerling und der EADS laufenden Technologieentwicklungen zum Thema „More Electric Aircraft“ erwarten sich alle beteiligten Partner des Kompetenzzentrums nutzbringende Synergien.

Umweltverträglichere Flugzeuge
Ziel der Kooperation ist es, technologische „More Electric Engine“-Lösungen sowie die dafür erforderlichen Komponenten und Mess- und Regelungssysteme zu entwickeln. In Flugzeugen sollen künftig verstärkt elektronische Komponenten zum Einsatz kommen. Dies ist eine Möglichkeit, um die Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit von Passagierflugzeugen zu steigern. Die dafür notwendige elektrische Energie wird vom Triebwerk geliefert. Deshalb muss die Triebwerksarchitektur erweitert werden, unter anderem durch die Integration neuer, leistungsstarker Generatoren.

Neues Flugtriebwerk für die Universität
Erstes sichtbares Zeichen der Kooperation ist ein neues Versuchstriebwerk, das der Universität von der MTU für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt wird. „Das Triebwerk wird eine zentrale Rolle bei den geplanten interdisziplinären Forschungsarbeiten spielen und eröffnet uns langfristige und spannende Forschungsarbeiten, die so an keiner anderen Universität in Deutschland möglich sind“, erklärte Prof. Niehuis.

Zur Seite der MTU Aero Engines

Zur Seite des Instituts für Strahlantriebe

Zur Seite der Professur für Elektrische Antriebstechnik und Aktorik

Zur Seite der Professur für Sensorik und Messsysteme

 

 

Termine
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 04.11.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Kinderuni 12.11.2014 16:00 - 17:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Foyer
Kolloquium: Konstruktiver Ingenieurbau 02.12.2014 18:00 - 19:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 61 (Casino)
Master-Feier 2014 13.12.2014 13:00 - 18:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 33, Audimax
Kommende Termine…