Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Konferenz

Prominente Redner aus dem In- und Ausland

31.01.2007: Kolloquium der Fakultät für Sozialwissenschaften zu „Counterinsurgency“

McFateIn einem ganztägigen Kolloquium widmet sich die Fakultät für Sozialwissenschaften am 10. Februar dem Thema „Counterinsurgency – mehr als Aufstandsbekämpfung“? Counterinsurgency ist heute ein Sammelbegriff für den Umgang mit bewaffneten Aufständen, aber auch der Bevölkerung, in Kriegs- und Krisengebieten, bis hin zu Bürgerkrieg. Dabei sind die Unterdrückungsversuche durch die Staatsgewalt, auf deren Territorium die Aufstände stattfinden, meist selber problematisch; das reicht von Staatsterror wie im Sudan bis hin zur Schwäche der Staatsorgane etwa im Irak und Afghanistan. Nach Meinung vieler westlicher Experten wird Counterinsurgency in den kommenden Jahrzehnten die wahrscheinlich wichtigste Aufgabe für westliche Militärs sein.

Vorträge und Diskussionen am 10. Februar 
In zwei Panels wird die Thematik sowohl historisch beleuchtet als auch anhand aktueller Beispiele vorgestellt und bewertet. Wissenschaftler gehören ebenso zu den Vortragenden wie Militärs, die von ihren Erfahrungen berichten. Den Organisatoren der Konferenz, Prof. Beatrice Heuser und Prof. Stephan Lindner vom Zentralinstitut studium plus, ist es gelungen, prominente Redner aus dem In- und Ausland zu gewinnen. So berichtet Major General RAMS Melvin vom Verbindungsstab der britischen Streitkräfte in Deutschland über die britischen Erfahrungen seit 1945 im Hinblick auf „Counterinsurgency“, und Col Andrew Budd spricht über die Erfahrungen der NATO in Afghanistan. Mit Dr. Montgomery McFate (im Bild) vom US Institute for Peace trägt außerdem eine prominente amerikanische Expertin auf der Konferenz vor. Als Beraterin beeinflusste Dr. McFate im vergangenen Jahr maßgeblich ein neues „Field Manual“ der amerikanischen Armee zum Thema „Counterinsurgency“. Dr. McFate ist Anthropologin. In ihren Arbeiten betont sie, dass soziokulturelle Aspekte eine größere Rolle in der Sicherheitspolitik spielen müssen.

Die Veranstaltung am 10. Februar (10:00 - 16:00, Geb. 33/0231) richtet sich an Studierende der Universität sowie an der Thematik Interessierte. Anmeldung bis zum 3. Februar an dbg.heuser@unibw.de mit dem Betreff: „Teilnahme 10. Februar“

Das Programm zum Download

 

Termine
Sommerferien-Kinderbetreuung 18.08.2014 - 22.08.2014 — Universität der Bundeswehr München, Kindergarten Sonnenwiese
6. Seminar Wasserversorgung mit Fachausstellung 16.09.2014 09:00 - 17:00 — Universität der Bundeswehr München, Geb. 36, 0221
4. Münchner Leadership Dialog 17.10.2014 09:00 - 17:30 — Universität der Bundeswehr München, Casino
Kommende Termine…