Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

TU Breslau

 

Politechnika Wrocławska (TU Breslau)

Land: Polen
Ebene der Koop.-Beziehungen: F
Unterrichtssprache: Polnisch, z.T. Englisch
Austausch wiss. Personals: ja
Studentenaustausch: ja

Partnerfakultät: Faculty of Electronics

 

Hochschule für Architektur und Bauingenieurwesen, Technik und Naturwissenschaften

 

Studium

Die Polytechnika in Wrocław gilt als die beste technische Universität Polens und genießt auch zunehmend internationale Anerkennung. Es gibt zwölf Fakultäten sowie 30 Voll- und Teilzeitstudiengänge, u.a. Elektrotechnik, Chemie, Geowissenschaften, Umweltingenieurwesen, Elektronik und Telekommunikation oder Informatik. Den über 32.000 Studierenden stehen moderne, gut ausgestattete Labors, Bibliotheken, Hörsäle, Seminarräume und auch Sportanlagen zur Verfügung. Ausländische Studenten haben zudem die Möglichkeit, entweder direkt auf dem Campus oder in einem der 14 zur Hochschule gehörigen Studentenwohnheime unterzukommen.
Die angebotene Lehre ist eng mit Forschung und Wirtschaft verknüpft, sodass den Studierenden praxisnahes Wissen vermittelt wird, welches dann in der Zusammenarbeit mit Großkonzernen wie Siemens, Volvo, Whirlpool, MAN etc. eingesetzt werden kann. Darüber hinaus beteiligt sich die Hochschule an internationalen Austauschprogrammen wie ERASMUS oder Leonardo da Vinci und engagiert sich in der Deutsch-Polnischen Gesellschaft der Universitäten, welche der Förderung bilateraler wissenschaftlicher Projekte dient.

Lage

Wrocław (Breslau) ist mit fast 650.000 Einwohnern die größte Stadt im Westen Polens und gleichzeitig das kulturelle und das Verwaltungszentrum der Region Dolny Śląsk (Niederschlesien). Die Lage ist einzigartig: Die Stadt erstreckt sich über zwölf Inseln im Fluss Odra, die über 112 Brücken miteinander verbunden sind. In Wrocław treffen eine jahrtausende alte Geschichte und ein moderner, westlich geprägter Lebensstil aufeinander – dies lockt Besucher aus der ganzen Welt an.

© Politechnika Wrocławska

 

Fakultäten: EIT, INF

 

Ansprechpartner:

Prof. Uwe Borghoff (INF)

Tel: - 2274