Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Neuberufungen

Prof. Dr. Claudius Steinhardt

Prof. Dr. Claudius Steinhardt ist seit April 2014 Inhaber der Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere quantitative Methoden an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften. Seit Oktober 2013 nahm er die Aufgaben der Professur bereits vertretungsweise wahr. Prof. Steinhardt studierte an der TU Darmstadt Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Operations Research, Logistik und Data Mining. Nach dem Studium wechselte er an die Universität Augsburg und promovierte dort im Juli 2010 am Lehrstuhl für Analytics & Optimization auf dem Gebiet des Revenue Managements. Im Jahr 2013 folgte die Habilitation zum Thema „Customer-Centric
Modeling“.


Im Rahmen seiner Forschungsaktivitäten arbeitet Prof. Steinhardt schwerpunktmäßig an der Entwicklung und Anwendung von Methoden des Operations Research und der Advanced Analytics zu Fragestellungen des Pricing, des Revenue Managements und der Logistik. Dabei beschäftigt er sich vor allem mit der Lösung realer betrieblicher Planungs- und Entscheidungsprobleme, häufig im Rahmen von Kooperationen mit Praxispartnern aus der Dienstleistungsindustrie. Prof. Steinhardt ist stellvertretender Leiter der Arbeitsgruppe „Pricing und Revenue Management“ in der Gesellschaft für Operations Research und Koautor des ersten deutschsprachigen Lehrbuchs zum Revenue Management.
 

Prof. Ralf Späth

Prof. Ralf Späth ist seit April 2014 Inhaber der Professur „Konstruktion und Leichtbau“ an der Fakultät für Maschinenbau. Er studierte in München an der Ludwigs-Maximilians-Universität und an der Technischen Universität, wo er 1996 das Studium des Maschinenwesens mit dem Diplom abschloss. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Landmaschinen der TUM leitete Prof. Späth das Projekt: „Traktorrumpfkollektive“: Ermittlung von Testspezifikationen für tragende Traktorstrukturen mit den Methoden der Betriebsfestigkeit. 2003 promovierte er mit dem Thema: „Dynamische Kräfte an Standardtraktoren und ihre Wirkungen auf den Rumpf“. Für diese Arbeit erhielt Prof. Späth den Joseph-Ströbl-Förderpreis 2004 sowie den Hermann-Appel-Preis 2004 der IAV.

Im Jahr 2004 trat er der Fa. Liebherr-France SAS, Colmar, Frankreich (Hersteller von Raupenbaggern) bei. Dort übernahm er 2007 als „Directeur des Etudes“ die Leitung des Technischen Büros und wurde 2011 Mitglied der Geschäftsleitung, Konstruktion und Entwicklung. In der Forschung befasst sich Prof. Späth vorwiegend mit der Konstruktion und Auslegung mittels rechnergestützter Methoden sowie dem Leichtbau und der Schwingfestigkeit von Verbindungen.