Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Prof. Dr. Dieter Hackfort

 

Prof. (mult.) Dr. Dieter Hackfort

 

Kurz-Biografie


Gründungsprofessor des Departments für Sportwissenschaft (DfS, ehemals ISWS=Institut für Sportwissenschaft und Sport) 1991 an der Universität der Bundeswehr München. 

Seine Ausbildung erhielt er an der Deutschen Sporthochschule und an der Universität zu Köln, wo er Sportwissenschaft, Psychologie  und Pädagogik studierte. Promotion 1983 (Mit Auszeichnung) und Habilitation 1985.
Seine beruflichen Stationen führten ihn von Köln (Assistent am Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule) über Tampa, Florida (Gastprofessur am Center for Behavioral Medicine and Health Psychology der University of South Florida), Heidelberg (Professur für Sportwissenschaft) und München (Professur für Sportpsychologie und Sportpädagogik) 2003 nach Doha, Qatar, wo er als Dean an der Gründung von Aspire – Academy for Sports Excellence beteiligt war und das Department for Quality Management, Education and Social Affairs (QESA) als Director leitete, und als Founding Director das Sport Science Program an der Qatar University aufbaute. Nachdem er einen Ruf an die Deutsche Sporthochschule Köln ablehnte, ist er 2010 an die Universität der Bundeswehr München zurückgekehrt.
Seine Forschungsschwerpunkte beziehen sich auf die Entwicklung eines mentalen Test- und Trainingssystems (MTTS), das Performance Management in Stresssituationen, die Transitionen in den Hochleistungssport während der sportlichen Karriere und in die nachsportliche Karriere, sowie die Diagnostik und Optimierung bio-psycho-sozialer Fitness.
 
Für seine wissenschaftlichen Arbeiten, die in ca. 200 Publikationen dokumentiert sind, wurde er national und international mehrfach ausgezeichnet (August-Bier-Plakette, Hermann-Altrock-Preis, Carl-Diem-Plakette, ISSP Honor Award).
1999 wurde ihm vom Wuhan Institute of Physical Education (China) eine Ehrenprofessur verliehen.
 

Funktionen


  • Past President der International Society of Sport Psychology (ISSP)
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift International Journal of Sport and Exercise Psychology
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Coaching
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Journal of Sport Research
  • Chefherausgeber der Schriftenreihe Internatioal Perspectives in Sport  and Exercise Psychology, FIT, Morgantown, WV, USA
  • Co-Editor-in-Chief Series "International Perspectives on Key Issues in Sport and Exercise Psychology", Routledge, London, GB
  • Mitherausgeber der Dissertations- und Habilitations-Schriftenreihe "Sportforum", Meyer & Meyer, Aachen 
  • Seit 2009 Ehrenvorsitzender der IG Spowi
 
Zu den Funktionen in der Wissenschaft gehörten
  • Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp, von 1989 bis 1993).
  • Präsident der Internationalen Gesellschaft für Sportpsychologie (ISSP, von 2005 bis 2009).
  • Mitglied im Vorstand des Weltrats für Sportwissenschaft (ICSSPE, von 2008 bis 2010).
  • Herausgeber des International Journal of Sport and Exercise Psychology (von 1995 bis 2007).
  • Mitglied im Direktorium des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp, von 1999-2003)

Forschung


Den grundlegenden Bezug der Forschung bildet das Handeln im leistungs-, erlebnis- und gesundheitsorientierten Sport. In der strukturellen und prozessualen Analyse des  Bewegungshandelns, seinen Voraussetzungen und Folgen liegt das zentrale Anliegen. Dabei wird der Leistungsaspekt nicht nur im Kontext von Wettbewerb/Wettkampf und Erfolg/Misserfolg betrachtet, sondern ganz wesentlich auch im Kontext von Fitness und Gesundheit. Soziale Aspekte des Handelns im Sport werden differenziert und analysiert als Handeln in und für Gruppen (soziales Handeln i. e. S.), wechselseitig aufeinander bezogenes Handeln von Personen (interpersonales Handeln) und als Handeln von Gruppen im Kontext des Sports. 

Auf der Grundlage der Entwicklung einer handlungstheoretischen Perspektive und eines Konzepts der Handlungssituation als Person-Umwelt-Aufgabe-Konstellation, wie es zusammen mit Jürgen Nitsch 1981 vorgestellt wurde, beziehen sich die psychologischen Analysen und Methoden schwerpunktmäßig auf emotionale und kognitive Prozesse in Verbindung mit Bewegung (Ausdrucksbewegung wie instrumenteller Bewegung und deren Wechselbeziehung) und weiterhin die Entwicklung psychologischer Strategien des Performance Enhancement Managements . Hierzu wird in der Theorieentwicklung sportbezogenes Handeln als exemplarischer Fall für Handeln im allgemeinen verstanden und es werden forschungsmethodisch die Erfordernisse spezifischer Situationsklassen analysiert und in Verfahrensentwicklungen für mentale Test- und Trainingsprogramme umgesetzt.
 
Kooperation in diesem Bereich mit der Firma Schuhfried

Ausgewählte Publikationen


Die Publikationen umfassen mehr als 160 Beiträge in Zeitschriften und Herausgeberbänden, 27 Herausgeberbände und Monographien. Kürzlich erschienen sind:

 Studientext                           Striving for Excellence

 International Perspectives                        back

Psychology of Sports Excellence                             back

Peak Performance                 back

               

    - nähere Informationen finden sie hier:

    KLICK

 

Monographien (Auswahl)
  • Hackfort, D. (2003). Studientext Entwicklungspsychologie 1. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Hackfort, D & H.- A. Birkner (2004). Förderung im Hochleistungssport durch Berufsausbildung - Analyse des Werdegangs bei der BGS Sportschule Bad Endorf ausgeschiedener Sportler. Köln: Sport & Buch Strauss.
  • Hackfort, D., Regös, R. & Schlattmann, A. (2005). Effekte beim Handeln - 100 Beispiele aus Sport, Beruf und Alltag. Aachen: Meyer & Meyer.
Herausgeberbände (Auswahl)
  • Hackfort, D. (Hrsg.). (2001). Handlungspsychologische Forschung für die Theorie und Praxis der Sportpsychologie. Köln: bps.
  • Hackfort, D., Duda, J., & Lidor, R. (Eds). (2005). Handbook of research in applied sport and exercise psychology: International perspectives. Morgantown, WV: Fitness Information Technology.
  • Hackfort, D. & Tenenbaum, G. (Eds.). (2006). Essential processes for attaining peak performance. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hackfort, D. (Ed.). (2007). Striving for excellence. First ASPIRE sport science conference. Morgantown, WV: Fitness Information Technology.
  • Hung, Tsung-Min, Lidor, R., & Hackfort, D. (Eds). (2009). Psychology of sport excellence. Morgantown, WV: Fitness Information Technology.
  • Hackfort, D. & Seidelmeier, I. (Eds.). (2013). Bridging gaps in applied Sport and exercise psychology. Morgantown, WV: Fitness Information Technology.
Einzelbeiträge (Auswahl)
  • Hackfort, D. (2006). A conceptual framework and fundamental issues for investigating the development of peak performance in sports. In D. Hackfort & G. Tenenbaum (Eds.), Essential processes for attaining peak performance (pp. 10-23). Aachen: Meyer & Meyer.
  • Hackfort, D. & Birkner, H.-A. (2006). Funktionen von Emotionen. In M. Tietjens & B. Strauss (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 165-177). Schorndorf: Hofmann.
  • Kleinert, J. & Hackfort, D. (2007). Research on sport injury development – Former and future approaches from an action-theory perspective. International Journal of Sport and Exercise Psychology, 5 (4), 324-339.
  • Schack, T. & Hackfort, D. (2007). Action-theory approach to applied sport psychology. In G. Tenenbaum & R.C. Eklund (Eds.), Handbook of sports psychology (3rd. Edition, pp. 332-351). Hoboken, NJ: Wiley.
  • Côté, J., Lidor, R., & Hackfort, D. (2009). ISSP position stand: To sample or to specialize? Seven postulates about youth sport acitivities that lead to continued participation and elite performance. International Journal of Sport and Exercise Psychology, 7 (1), 7-17.
  • Hackfort, D., Kilgallen, C. & Hao, L. (2009). The Action Theory-Based Mental Test and Training System (MTTS). In E. Tsung-Min Hung, R. Lidor & D. Hackfort (Eds.), Psychology of sport excellence (pp. 9-14). Morgantown, WV: Fitness Information Technology.
  • Lidor, R., Côté, J., & Hackfort, D. (2009). ISSP position stand: To test or not to test? The use of physical skill tests in talent detection and in early phases of sport development. International Journal of Sport and Exercise Psychology, 7 (2), 131-146.
  • Hackfort, D. (2010). Athletic insight from an international sport psychology perspective. Athletic Insight, 2(2), 175-178.
  • Hackfort, D. (2013). Theoretical and mthodological perspectives for cross-cultural and comparative research in sport and exercise psychology. In D. Hackfort & I. Seidelmeier (Eds.), Bridging gaps in applied sport and exercise psychology (pp. 1-12). Morgantown, WV: Fitness Information Technology.

Keynotes


  • AIESEP Weltkongress (1986, Heidelberg, Deutschland)
  • 1. Weltkongreß für Gesundheitspsychologie (1993 in Tokyo, Japan)
  • 8. Weltkongreß für Sportpsychologie (1993 in Lissabon, Portugal)
  • 1. IOC Weltkongreß für Sportwissenschaft (1989 in Colorado Springs, USA)
  • 2. Asiatischer Kongreß für Sportpsychologie (1995 in Hong Kong)
  • 3. IOC Weltkongreß für Sportwissenschaft (1995 in Atlanta, USA)
  • Jahrestagung der asp (1997 in Jena, Deutschland)
  • Internationaler Kongress der Indian Society of Sport Psychology (1998 in Bangalore,Indien)
  • 3. Kongreß der Asian & South Pacific Society for Sport Psychology (ASPASP, 1999in Wuhan, China)
  • 35. Kongreß der Australischen Gesellschaft für Psychologie (2000 in Canberra, Australien)
  • 2. Kongreß der South American Society of Sport Psychology (2001 in Belo Horizonte, Brasilien)
  • Internationaler Kongress der Chinese Society of Sport Psychology (2002 in Guangzhou, China)
  • 8. Kongress der Brazilian Society of Sport Psychology (2002 in Belo Horizonte, Brasilien)
  • 3. Intern. Symposium of Sport Psychology der Südamerikanischen Gesellschaft für Sportpsychologie (SUASP) 2001 in Belo Horizonte (Brasilien).
  • 10. Kongress der Brazilian Society of Sport Psychology (2003 in Rio de Janeiro, Brasilien)
  • Kongress der Japanischen Gesellschaft fuer Sportpsychologie (2008 in Nagoya, Japan)
  • International Congress on Sport Sciences and Sport Medicine (2011 in Kuala Lumpur, Malaysia)
  • Hong Kong Sport Psychology Conference 2011

Dissertationen


  • Bernhard, Volker
  • Birkner, Hans-Albert
  • Gomer, Markus
  • Handow, Oskar
  • Huang, Zhijian
  • Kriegel, Ralf
  • Liu, Hao
  • Pölzer, Veronika
  • Pitsch, Werner
  • Przybylla, Bernd
  • Schlattmann, Andreas
  • Schmidt, Ulf
  • Seidelmeier, Ingo

 

Habilitationen


  • Fikus, Monika
  • Schlattmann, Andreas

 

Prof. Dr. Dieter Hackfort

Prof. Dr. Dieter Hackfort

Gebäude 41/100, Raum 1118
Tel.: 089-6004-3918
dieter.hackfort@unibw.de

Sprechstunde nach Vereinbarung