Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Executive Summary

Nachhaltiges Landmanagement von Flussoasen entlang des Flusses Tarim / China

http://www.sumario.de

01_BMBF_RGB_Gef_M.jpg

03_LAMA_Logo_rgb_d_300.jpg

02_Fona_CS3_logo_A4_rgb_DE.jpg

Abstract

Das Tarim Becken mit einer Größe von ca. einer Millionen Quadratkilometern ist eine einmalige Region mit extremer klimatischer Ausprägung, die ihren Ursprung im kontinentalen Klima im Nordwesten Chinas hat. Der das Becken am Nordrand der Taklamakan-Wüste durchfließende Tarim River bezieht sein Wasser hauptsächlich aus dem Schmelzwasser von Schnee und Gletschern sowie den Niederschlägen der umliegenden Gebirge. Bereits in der Historie siedelten sich Menschen entlang des Tarim Rivers an, wodurch sich eine Reihe von Oasen bildete, entlang derer die Seidenstraße verlief. Heute sind die Oasen durch den staatlichen Baumwollanbau stark angewachsen. Inzwischen siedeln annähernd 10 Mio. Menschen verschiedener ethnischer Abstammung (hauptsächlich Uighuren, aber auch angesiedelte Han-Chinesen) entlang des Flusses, Der Charakter der Landschaft sowie die sozio-ökonomische Situation der Bevölkerung haben sich stark verändert. Durch den hohen Wasserbedarf des Bewässerungslandbaus wurde dem Tarim River mehr und mehr Wasser entzogen. Hierdurch veränderten sich die Ökosysteme der Oasen, des Flusses und der angrenzenden Auwälder stark. Dies führt zum einen dazu, dass der schon immer endorheisch entwässernde Tarim River heute seinen Endsee gar nicht mehr erreicht und auf halbem Wege versiegt. Zum anderen ist das Wasser stark mit Salz, Düngemitteln und Pestiziden belastet, was sich nicht nur auf die Auwälder und die Flussökologie sondern auch auf die menschliche Gesundheit auswirkt. In den Oasen herrschen durch die starke Versalzung teilweise unakzeptable Bedingungen, die zur Folge haben, dass große Oasenteile aufgegeben und neue geschaffen werden müssen.
Durch diese Prozesse sind bereits große Bereiche der Oase verändert bzw. unwiederbringlich zerstört worden. Ein interdisziplinäres Team von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Sozioökonomen möchte mit dem Projekt SuMaRiO (Sustainable Management of River Oases along the Tarim River / China) die Ökosystemfunktionen (ESF) und Ökosystemdienstleistungen (ESS) des Tarim River und seiner Flussoasen analysieren.
Dabei werden der Tarim River und seine Oasen als ein System angesehen. Dieses System hat als Input und einzigartigen Treiber die Wasserzufuhren aus dem Tian-Gebirge. Unter den gegenwärtigen Bedingungen des globalen Klimawandels kommt diesen Wasserzufuhren eine besondere Bedeutung zu, die analysiert werden soll. In früherer Zeit wurde der ganz überwiegende Anteil dieser Systemvariable an die natürlichen Ökosysteme, die Auwälder entlang des Tarim River weitergeleitet. Durch den immensen Zuwachs im Bereich des Baumwollanbaus und der damit einhergehenden Bevölkerungszunahme wurden diese Bereiche als zweiter „Abnehmer“ für das Flusswasser vom Menschen installiert, was zu den beschriebenen Veränderungen geführt hat. SuMaRiO wird auch die Funktionen (ESF) und besonders die Dienstleistungen dieser natürlichen und anthropogenen Systeme analysieren. Der Focus ist dabei auf ein nachhaltiges Landmanagement gerichtet, welches ein ausgewogenes Miteinander beider Bereich unter dem Einfluss des Klimawandels ermöglicht.

Download > SuMaRiO Flyer

Projekt-Flyer englisch

Download > SuMaRiO Flyer

Projekt-Flyer chinesisch