Förderungen/Preise

 

Bertha-Benz-Preis 2013 für junge Ingenieurinnen ausgeschrieben

Die wissenschaftlichen Leistungen junger Ingenieurinnen zu würdigen und sie öffentlich sichtbar zu machen - dies ist ein Anliegen der Daimler und Benz Stiftung. Aus diesem Grund vergibt sie einmal jährlich den mit 10.000 Euro dotierten Bertha Benz-Preis. Ausgezeichnet wird die herausragende Promotion einer Ingenieurin, Nominierungen können bis zum 15. März 2013 bei der Stiftung eingereicht werden.

Die Daimler und Benz Stiftung ruft die Präsidenten und Rektoren deutscher Universitäten mit technischen/ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen und Promotionsrecht sowie die Leitungen von Forschungseinrichtungen dazu auf, bis zum 15. März 2013 geeignete Kandidatinnen zu nominieren.

Informationen dazu finden Sie hier               

                     

Helene-Lange-Preis der EWE Stiftung 

Förderung für Nachwuchswissenschaftlerinnen
 
Mit dem 10.000 Euro dotierten Helene-Lange-Preis wird jährlich eine Nachwuchswissenschaftlerin für ihre Leistungen in Forschung und Lehre ausgezeichnet. Gleichzeitig will der Preis motivieren, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen. Teilnehmen können Wissenschaftlerinnen in der Post-Doc-Phase aus dem MINT Bereich, die noch nicht auf eine ordentliche Professur berufen wurden.

Die Bewerbungen werden durch die Jury nach folgenden Kriterien bewertet:
* Herausragende Promotion in einem MINT-Fach
* Exzellente Lehre
* Mitarbeit an Forschungsvorhaben
* Einschlägige Publikationen
* Den Willen, die wissenschaftliche Laufbahn konsequent fortzusetzen.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie unter http://www.ewe-stiftung.de/stiftung.php.

 

 

Frankfurter Stiftung maecenia

Projektförderung für Frauen in Wissenschaft, Kunst und Kultur
 
Die Stiftung maecenia fördert zukunftsweisende Projekte von Frauen auf allen Gebieten der Wissenschaft, Kunst und Kultur. Die eingereichten Arbeiten sollten zur Entwicklung der Wissenschaften und der Künste beitragen, indem sie aus der Perspektive von Frauen neue Ansätze entwickeln. Projekte, die sich zwischen Wissenschaft und Kunst bewegen und/oder fächerübergreifend angelegt sind, sind besonders erwünscht. Gefördert werden auch Vorhaben, die sich den Traditionen und Leistungen von Frauen widmen: Recherchen, Dokumentationen und Forschungen, die dem Wirken von Frauen in Wissenschaft, Kunst und Kultur die ihnen zustehende Bedeutung verleihen.
 
maecenia vergibt dafür alle zwei Jahre Fördermittel bis zu maximal 10.000 Euro pro Projekt. Die Stiftung hat 2007 ein neues, mehrstufiges Antragsverfahren eingeführt:

1. Einreichung einer Kurzbeschreibung (1-2 Seiten) des Vorhabens per Post und per E-Mail. Diese sollte die Fragen Was? Wann? Wo? und Wozu? beantworten sowie über die Antragstellende(n) und die Höhe der beantragten Summe informieren.
 
2. Prüfung und Entscheidung der Stiftung, welche Autorinnen zur Abgabe eines kompletten Antrags aufgefordert werden. Der Antrag sollte aus einer ausführlichen Projektbeschreibung, einem Zeit- und Finanzierungsplan und einem Lebenslauf der Antragstellerin bestehen. 

Exposés für eine Förderung im Jahr 2014 können bis zum 1. Mai 2013 eingereicht werden. Gültig ist das Eingangsdatum und nicht der Poststempel. Weitere Informationen dazu finden Sie unter http://www.maecenia-frankfurt.de/.


 

Fast Track

Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Die Robert Bosch Stiftung bietet ein exklusives Förderprogramm  für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen. Sie möchte mit dem Fast Track Programm junge Wissenschaftlerinnen auffordern, sich für eine verantwortungsvolle Spitzenposition in der Forschung oder dem Wissenschaftsmanagement zu qualifizieren.

Zwanzig exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen aus den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die eine erfolgreiche Karriere in der universitären oder außeruniversitären Forschung anstreben, erhalten ab Herbst 2013 eine individuell zugeschnittene zweijährige Förderung: Neben Netzwerkbildung und einem zusätzlichen Stipendium stehen vier anspruchsvolle Intensivseminare zum Erwerb von karriererelevanten Sozial- und Führungskompetenzen im Mittelpunkt.

Informationen zu Programm und Bewerbungsmodalitäten finden Sie unter
www.bosch-stiftung.de/fasttrack. Bewerbungsschluss ist der 01. März 2013.
 

   

Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung

Die Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung macht es sich zur Aufgabe, exzellenten Frauen mit Kindern den Berufsweg zur Wissenschaftlerin zu erleichtern. Insbesondere werden Doktorandinnen und Postdoktorandinnen gefördert. Als Förderung werden finanzielle Zuschüsse für Kinderbetreuung und Hilfe im Haushalt zur Verfügung gestellt. Damit gewinnen die jungen Mütter mehr Zeit und Flexibilität für ihre wissenschaftliche Arbeit. Die Stiftung möchte dazu beitragen, dass sich in Zukunft mehr hochqualifizierte Frauen an der Spitzenforschung in Deutschland beteiligen.

Näheres zur Bewerbung finden Sie auf der Homepage der Stiftung.

 

Emmy-Noether-Programm

Das Emmy Noether-Programm eröffnet jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit. Promovierte Forscherinnen und Forscher erwerben im Rahmen einer fünfjährigen Förderung die Befähigung zur Hochschullehrerin bzw. zum  Hochschullehrer durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe.

Bewerbungen gehen an die Deutsche Forchungsgemeinschaft.
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/einzelfoerderung/emmy_noether/index.html

 

Gerda Henkel Stiftung

Die Gerda Henkel Stiftung wurde im Juni 1976 von Frau Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vornehmlich durch bestimmte fachlich und zeitlich begrenzte Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft an Universitäten und Forschungsinstituten. Die Weiterbildung graduierter Studentinnen und Studenten ist ein besonderes Anliegen der Stiftung.

Die Förderung der Gerda Henkel Stiftung gilt den historischen Geisteswissenschaften, vorrangig der Geschichtswissenschaft, der Archäologie, der Kunstgeschichte und historischen Teildisziplinen. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig.
 
Näheres zur Förderung bzw. Antragstellung finden Sie auf der Homepage der Stiftung.
 
 
 

Dr. Maria Schaumayer-Stiftung

Stiftungs- und Förderpreise zur Unterstützung von Frauenkarrieren

Die gemeinnützige Stiftung möchte die Karrieren von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft aktiv unterstützen sowie die Erforschung und die Verbesserung der Rahmenbedingungen dieser Karrieren fördern.

Die Preise werden je nach Bedarf ein bis zwei Mal im Jahr vergeben. Die Einreichtermine von wissenschaftlichen Arbeiten sind der 15. April und der 15. Oktober. Die Bewerbungsunterlagen beinhalten die Arbeit (auf Papier, gebunden/geheftet/Spiral etc. und eine Kurzfassung) 2 Gutachten/Empfehlungsschreiben sowie einen Lebenslauf mit Karriereziel.  Die wissenschaftliche Arbeit (Magisterarbeit, Dissertation, Habilitation etc.) darf nicht älter als 3 Semester und muss umfassend mit sehr gut bewertet worden sein. 
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage

 

Stiftung Fraueninitiative

Förderungen
 
Die gemeinnützige Stiftung fördert in- und ausländische Frauen, Frauen- und Mädchengruppen sowie Projekte von Frauen, die in Denken, Wollen und Handeln von emanzipatorischen Fraueninteressen geleitet werden. Die Stiftung entwickelt eigene Aktivitäten, die innovatives feministisches Denken und Handeln ermutigen.

Der Stiftungszweck verwirklicht sich durch wissenschaftliche, bildende und kulturelle Aktivitäten wie:

* Durchführung und Förderung von Projekten,
* Veranstaltungen und Unterstützung von Tagungen und Kongressen,
* Förderung von Publikationen in allen Medienformen einschließlich Ausstellungen,
* Vergabe von Stipendien und Förderpreisen,
* Unterstützung von gemeinnützigen Institutionen,
* Unterstützung und Unterhalt von eigenen und fremden Archiven,
* Unterstützung frauenspezifischer gesellschaftlicher Aktivitäten und Projekte sowie Praxis-Projekte, die der Gleichberechtigung dienen.

Förderkriterien
Einzelne Frauen oder Frauengruppen können Anträge zur Förderung an die Stiftung stellen. Der inhaltliche Schwerpunkt für förderungswürdige Themen ist unter den Stiftungszielen benannt. Anträge können das ganze Jahr über gestellt werden. In Abständen werden auch seitens der Stiftung spezielle Themen öffentlich ausgeschrieben.

Antragsform
Der Antrag sollte die Vorstellung des gewünschten Themas, die Fragestellung, die Zielvorstellung, die Vorgehensweise und den Zeitbedarf für die einzelnen Arbeitsschritte (maximal 5 Seiten), einen tabellarischen Lebens- und Berufsverlauf, die Skizzierung bisheriger feministisch-politischer Aktivitäten, die derzeitige Arbeitssituation und den möglichen Arbeitsbeginn enthalten.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stiftung.
 
 

Marie Elisabeth Lüders Wissenschaftspreis

Förderung des Deutschen Juristinnenbundes
 
Der Deutsche Juristinnenbund vergibt in Anerkennung hervorragender rechts- oder wirtschaftswissenschaftlicher Arbeiten den Marie Elisabeth Lüders-Preis. Preiswürdig sind rechts- oder wirtschaftswissenschaftliche Dissertationen und Habilitationsschriften zum Bereich Recht und Geschlecht sowie Arbeiten, die im Zusammenhang mit dem Thema Gleichstellung von Frau und Mann deutliche rechts- oder wirtschaftswissenschaftliche Bezüge aufweisen. Die Mitgliedschaft im djb ist keine Voraussetzung.
 
Der Preis besteht aus einem Druckkostenzuschuss in Höhe von 2.000 Euro und wird alle zwei Jahre durch die Präsidentin im Rahmen der Mitgliederversammlung verliehen, zum ersten Mal im September 2009 in Karlsruhe. Bewerberinnen sind damit einverstanden, dass das Buch in einem anerkannten Verlag erscheint, der im Dialog zwischen Autorin und Auswahlkommission (Prof. Dr. Dr. h.c. Jutta Limbach, Prof. Dr. Sibylle Raasch und Prof. Dr. Ursula Rust) festgelegt wird.


Informationen zur Bewerbung für den Marie Elisabeth Lüders-Wissenschaftspreis erhalten Sie bei der Bundesgeschäftsstelle des djb.