Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Professor Werner Wolf nimmt Abschied

01.07.2010: Erfassung und Verarbeitung biomedizinischer Signale, Sensomotorik des Menschen und ihre biokybernetische Modellierung, Ergonomie und Fahrerüberwachung im Auto - die Informationsverarbeitung in biologischen und technischen Systemen ist das zentrale Forschungsthema von apl. Prof. Dr.-Ing. Werner Wolf. 1978 begann er seine Laufbahn an der Universität der Bundeswehr München als wissenschaftlicher Mitarbeiter am damaligen Institut für Mathematik und Datenverarbeitung. Mit dem 30. Juni 2010 geht er nun nach 32 Jahren eines erfüllten und erfolgreichen Wirkens als Wissenschaftler und Hochschullehrer in den Ruhestand.

Zum Lebenslauf von Professor Wolf:


Prof. Wolf studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität München und promovierte 1978 in diesem Fachgebiet. Nach seinem Wechsel an die Universität der Bundeswehr arbeitete er zunächst als Leiter des Labors für Datenverarbeitung am Institut für Mathematik und Datenverarbeitung. Im Jahr 1990 folgte die Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten für das Fach Informationstechnik.  Seit seiner Ernennung zum apl. Professor im Jahre 1996 leitet er die Arbeitsgruppe Medizinische Informationstechnik an der Professur für Informationsverarbeitung.


Als unermüdlicher Verfechter einer tragfähigen universitären Grundlagenforschung ist  er  auf dem Gebiet der biomedizinischen Informationstechnik national wie international etabliert und in zahlreichen Vereinigungen und Fachausschüssen aktiv. So hob er den im Zweijahresrhythmus stattfindenden Workshop Biosignalverarbeitung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik aus der Taufe und war Mitglied in interdisziplinären Graduiertenkollegs sowie im Excellenzcluster CoTeSys der TU München. Seine exzellente Arbeit als Wissenschaftler ist mit über 250 wissenschaftlichen Publikationen und Buchbeiträgen eindrucksvoll dokumentiert. Für seine Studenten und Doktoranden war und ist er stets ein begeisternder Lehrer und geduldiger Zuhörer, immer neugierig und offen auch für unkonventionelle Lehrkonzepte. Dabei hat sich Herr Prof. Wolf neben seinem Einsatz für Forschung und Lehre  auch immer mit Herzblut und Sachverstand  in der Hochschulpolitik engagiert und war u.a. als  Sprecher der wissenschaftlichen Mitarbeiter, als Vertreter der UniBw München in der Landesvertretung des Akademischen Mittelbaus Bayern und als Mitglied des Senates aktiv.


Für alle, die Herrn Prof. Wolf kennen, ist klar, dass das Ende der offiziellen Dienstzeit keineswegs gleichzusetzen ist mit dem Ende einer erfüllten und erfolgreichen Laufbahn als Wissenschaftler.  Die Zeit nach dem Dienstende bietet die Chance, dass nun jene Dinge mehr Raum finden, die als Kür neben der Pflicht bisher zu wenig Platz hatten – sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Und so begleitet Herr Prof. Wolf nach wie vor voller Energie und Engagement  aktuelle Forschungsprojekte des Instituts. Seine Erfahrung und seine Expertise werden auch in Zukunft hoch willkommen sein.